Bürstenbrett

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
<<< >>>
Autor: J.
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Bürstenbrett
Untertitel:
aus: Die Gartenlaube, Heft 12, S. 388_a
Herausgeber: Adolf Kröner
Auflage:
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1899
Verlag: Ernst Keil’s Nachfolger G. m. b. H. in Leipzig
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Leipzig
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Scans bei Commons
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
korrigiert
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
Indexseite


[388_a] Bürstenbrett. In den „Brenn“-Läden finden sich solche Bretter in allerlei hübschen Formen, die sich leicht in der dargestellten Weise mit bunter Brandarbeit verzieren lassen. Sehr gut sieht auch ein mit dunklem Rand und einfachen Verzierungen geschmücktes Brettchen aus, das man nach eigener Zeichnung vom Schreiner flach ausschneiden läßt. und worauf man eine Tasche aus rotem Leder mit kleinen blanken Nägeln um den Rand befestigt. Die ganze Form



Die Gartenlaube (1899) b 0388 a 1.jpg

Bürstenbrett.



der Tasche wird aus einem Stück geschnitten, ein Muster aus Papier mit Berücksichtigung der Seitenteile und des schmalen, am Brett anzunagelnden Randes ist vorher anzufertigen. Die Nelken bleiben mit feinen, festen, gebrannten Umrissen hochrot auf dunkel getöntem Grund stehen, die Blätter werden mit einem olivegrünen Ton gedeckt; ein ganz schmales Börtchen aus kleinen Blättern, Tupfen, Beeren etc. greift in die Seitenteile über. Die Nelke auf dem Brettchen und die Knospen oben sind ebenfalls rot.

J.