BLKÖ:Łubieński, Kasimir

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Biographisches Lexikon des Kaiserthums Oesterreich
korrigiert
<<<Vorheriger
Łubieński, Joseph
Band: 16 (1867), ab Seite: 105. (Quelle)
[[| bei Wikisource]]
in der Wikipedia
GND-Eintrag: [1], SeeAlso
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Linkvorlage für Wikipedia 
* {{BLKÖ|Łubieński, Kasimir|16|105|}}

3. Kasimir L. (geb. 1652, gest. 2. Mai 1719), der nach dem Tode des Bischofs Georg Denhof acht Jahre Administrator des Bisthums, dann Bischof zu Chełm war, wo er die Kathedrale mit reichem Kirchengeräthe (13 Kelche und 60 prächtige Ornate) dotirte. Im Jahre 1711 wurde L. auf den Bischofsitz von Krakau berufen und wird namentlich sein Wohlthätigkeitssinn, den er im reichsten Maße walten ließ, gepriesen. Auch ließ er den Thurm der Krakauer Kathedrale auf seine Kosten erbauen. [Korczýnski (Kassyan), Katedra krakowska (W Cieszynie 1859, K. Prochaska, Lex. 8°.) p. 34. – Łętowski, am bez. Orte. Bd. II, S. 227.] –