BLKÖ:Šadek, Karl

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Biographisches Lexikon des Kaiserthums Oesterreich
korrigiert
Nächster>>>
Sadler, Joseph
Band: 28 (1874), ab Seite: 46. (Quelle)
[[| bei Wikisource]]
in der Wikipedia
Karl Šadek in Wikidata
GND-Eintrag: [1], SeeAlso
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Linkvorlage für Wikipedia 
* {{BLKÖ|Šadek, Karl|28|46|}}

Šadek (sprich: Schadek), Karl (čechischer Schulmann, geb. im Gitschiner Kreise Böhmens 29. Juli 1783, gest. zu Horzitz 18. October 1854). Nachdem er in der Ortsschule den ersten Unterricht erlangt, bereitete er sich vom Jahre 1794 an für das Lehrfach vor und beendete im Jahre 1799 den Präparandencurs in Gitschin. Im April 1802 wurde er Aushilfslehrer an der Schule seines Geburtsortes und im Jahre 1806 Lehrer an der Schule zu Neu-Bydschow. 1810 kam er als Lehrer der Hauptschule an die Prager Musterschule und noch im nämlichen Jahre als zweiter Lehrer an die Königgrätzer Hauptschule, wo er im Jahre 1819 erster Lehrer wurde. Er war ein tüchtiger Pädagog und genoß als solcher unter seinen Collegen verdientes Ansehen. Im Jahre 1853 trat er wegen eines Unfalles, der ihn verhinderte, die Schule zu besuchen, in den Ruhestand. Er war in seinem Fache auch schriftstellerisch thätig und hat folgende Unterrichtsbücher herausgegeben: „Tabulka k čtyrem početním spůsobům“, d. i. Tabelle der vier Rechnungsarten (Königgrätz o. J., Pospischil); – „Zeměpis všeobecný neb geografie“, d. i. Allgemeine Erdbeschreibung oder Geographie, 3 Theile (ebd. 1822–1823, 8°., mit 1 Taf. u. 2 Karten), der erste Theil erschien im Jahre 1847 in zweiter Auflage; – „Přírodoskum neb fysika“, d. i. Naturlehre oder Physik (ebd. 1825, 8°.); – „Hyboměrství neb strojnictví čili mechanika. Ze 57. obrazci“, d. i. Die Bewegungslehre oder Mechanik. Mit 57 Abbildgn. (Prag 1830, Kronberger, 8°.); – „Německý pravopis pro Němci a Čechy“, d. i. Deutsche Rechtschreibung für Deutsche und Čechen (Königgrätz 1857, Pospischil, 8°.); – „Zeměkoule v ohledu měřickém a přírodnickém [47] jakož i stručné hvězdosloví“, d. i. Die Erdkugel in geometrischer und naturhistorischer Beziehung und kurzgefaßte Astronomie oder Himmelskunde (ebd. 1850, kl. 8°., mit einer großen Tafel). Ueberdieß schrieb er für čechische Schulblätter, wie den „Přitel mládeže“, d. i. Jugendfreund. „Věrní reditel“, d. i. Der treue Rathgeber, und den „Školník“, d. i. Der Schulmeister, verschiedene pädagogische Abhandlungen.

Školník pro učitelstvo diecese králohradecké a jíno diecesní vychovatelstvo, vubec na rok 1855, d. i. Der Schulmann für das Schulwesen der Königgrätzer Diöcese auf das Jahr 1855. Herausgegeben von Anton Srůtek (Königgrätz 1855, 8°.).