BLKÖ:Ambrosy, Samuel

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Biographisches Lexikon des Kaiserthums Oesterreich
fertig
<<<Vorheriger
Ambrosovszky, Michael
Band: 1 (1856), ab Seite: 28. (Quelle)
[[| bei Wikisource]]
Sámuel Ambrózy in der Wikipedia
GND-Eintrag: {{{GND}}}, SeeAlso
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Linkvorlage für Wikipedia 
* {{BLKÖ|Ambrosy, Samuel|1|28|}}

Ambrosy, Samuel[BN 1] (Evangelischer Priester, geb zu Selniz 22. März 1748, gest. 13. Febr. 1806). War slavisch-evangel. Prediger zu Radwann, dann deutscher Prediger zu Schemnitz und gründete in dieser Stadt eine Erziehungsanstalt. Er schrieb außer lateinischen Gedichten und einigen andern Schriften auch: „Annales novi Ecclesiastico-Scholastici Evangelicorum Augustanae et Helveticae Confessionis in austriaca Monarchia“ (Schemnitz 1793–1803 9 Bde. 8°.). – Die „Gotteshäuser der Christen“ (Ebend. 1796).

National-Encyklopädie des österr. Kaiserstaates. Neue Auflage (Wien 1850 8°.) 1. u. einz. Heft. S. 114. – Allg. Literatur-Zeitung 1806. Intelligenzblatt Nr. 51. S. 408.

Berichtigungen und Nachträge

  1. * Ambrosy, Samuel (protestantischer Theolog, geb. zu Selniz in Ungarn 22. März 1748, gest. zu Schemnitz 15. Februar 1806).
    Bermann (Moriz), wie oben, S. 136. [Bd. 22, S. 463.]