BLKÖ:Attems, Freiherr auf Heiligenkreuz, Alexander Graf

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Biographisches Lexikon des Kaiserthums Oesterreich
fertig
<<<Vorheriger
Atazzi, Peter
Nächster>>>
Attems, Anton Graf
Band: 1 (1856), ab Seite: 82. (Quelle)
[[| bei Wikisource]]
in der Wikipedia
GND-Eintrag: 14386324X, SeeAlso
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Linkvorlage für Wikipedia 
* {{BLKÖ|Attems, Freiherr auf Heiligenkreuz, Alexander Graf|1|82|}}

Attems, Freiherr auf Heiligenkreuz, Alexander, Graf (k. k. Major im Iftr.- [83] Rgmt. Nr. 43). Entstammt, wie auch die folgenden, einer alten, noch jetzt vielfach verzweigten Familie, welche urkundlich schon im 12. Jahrh. in Friaul ansäßig gewesen. Ein Zögling der Wiener-Neustädter Militär-Akademie, trat er als Fähnrich zu dem Iftr.-Reg. Wimpffen Nr. 13, und kam später in die Suite des FM. Radetzky. Im J. 1848 war er als Hauptmann im ital. Reg. Geppert Nr. 43 zu Desio mit einer Compagnie stationirt. Der Kanonendonner vom 18. März in Mailand war auch in diesem Dorfe hörbar und bald erhielt die Compagnie Befehl, nach Monza zum Schutze dieser Stadt zu marschiren. Das ganze Bataillon sammelte sich in Monza und widerstand tapfer allen Angriffen und Verführungsversuchen der rebellischen Landsleute. Da war es nun Hauptmann A., der durch sein energisches Benehmen gegen die revolutionären Anforderungen der Deputation von der Bürgerschaft, durch schnelle und kräftige Disposition bei Vertheidigung des Seminargebäudes, beim Sturm aus demselben über Barrikaden durch die Gassen, um sich aus der nicht mehr zu haltenden Stadt durchzuschlagen, und auf dem gefährlichen Marsche nach Mailand durch viele insurgirte Ortschaften durch besondere Klugheit und große Tapferkeit auszeichnete. Dafür erhielt A. die allerhöchste Anerkennung und das Mil.-Verdienstkreuz. Die bei dieser Gelegenheit erhaltene Wunde pflegte er erst bei seiner Ankunft in Mailand. Noch nicht gänzlich hergestellt, machte er die Gefechte bei Mailand (23. März), Valeggio (9. April), Sonna (30. April), die Schlacht bei S. Lucia (6. Mai) und bei Goito (30. Mai) mit; focht dann als Freiwilliger bei Rivoli (23. Juli), Somma campagna (24.), Custozza (26.), Volta (28. Juli). Im Feldzuge 1849 war er bei den Gefechten von Mezzana Corti (21. u. 22. März) und Casale (25. u. 26. März) zugegen; endlich als Freiwilliger bei dem 2. steir. Schützenbataillon wohnte er im Mai der Belagerung von Malghera und der Erstürmung des Eisenbahndamms am 6. Mai bei. Zum Major avancirte er im Dez. 1850.

Leitner von Leitentreu (Th. Ig.), Geschichte der Wiener-Neustädter Mil.-Akademie (Hermannstadt 1852 und Kronstadt 1853, 2 Bde.) II. Bd. S. 309. – Ueber den gegenwärtigen Stand dieser Familie siehe: Gothaisches genealog. Taschenbuch der gräfl. Häuser a. d. J. 1856, S. 32–37. – Wappen und Adelsgeschichte: in „Deutsche Grafen-Häuser der Gegenwart“ (von Pr. Dr. E. H. Kneschke). (Leipzig 1852. 3 Bde.) I. Bd. S. 37. – Ueber einzelne Familienglieder: Bermann (Mor.), Oestr. Biogr. Lexikon (Wien 1851) 3. Heft. S. 288–299.