BLKÖ:Bärnkopp, Johann Wenzel Freiherr von

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Biographisches Lexikon des Kaiserthums Oesterreich
fertig
Nächster>>>
Bäuerle, Adolph
Band: 1 (1856), ab Seite: 118. (Quelle)
[[| bei Wikisource]]
in der Wikipedia
GND-Eintrag: {{{GND}}}, SeeAlso
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Linkvorlage für Wikipedia 
* {{BLKÖ|Bärnkopp, Johann Wenzel Freiherr von|1|118|}}

Bärnkopp, Johann Wenzel Freiherr von (Feldzeugmeister, Mar. Theresien-Ordensritter, geb. zu Landskron in Böhmen 1723, gest. zu Wien 12. Juni 1794). Trat 1745 als Kanonier in die Artillerie, ward 1747 Oberadjutant, 1750 schon Hauptmann, und zu Anfang des siebenjährigen Kriegs 1757 Major bei dem Mineurcorps. Im J. 1758 trat er zur Artillerie zurück, wo er binnen 2 Jahren Oberstlt. und Oberst wurde. Nach den Schlachten bei Planian, Schweidnitz und Maxen erhielt er für seine Waffenthaten den Theresienorden und mit ihm den Freiherrnstand. Im Jahre 1762 führte er bei Freiburg mit Auszeichnung die Artillerie. Ein Jahr nach dem Hubertsburger Frieden ward er Gen.-Major, 1772 Inhaber des 3. Artill. Regmts., 1778 Commandant der Artill. in der gegen Preußen operirenden Loudon’schen Armee, 1783 FML., 1787 FZM., wonach er 4 Jahre später in den Pensionsstand übertrat, den er nur 3 Jahre genoß.

Oestr. Milit.-Konversations-Lexikon. Redig. und herausg. von Hirtenfeld und Dr. Meynert (Wien 1851) I. Bd. S. 211.