BLKÖ:Bach, Otto

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Biographisches Lexikon des Kaiserthums Oesterreich
fertig
<<<Vorheriger
Bach, Joseph
Nächster>>>
Bacher, Joseph
Band: 22 (1870), ab Seite: 470. (Quelle)
[[| bei Wikisource]]
Otto Bach (Kirchenmusiker) in der Wikipedia
GND-Eintrag: 116025085, SeeAlso
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Linkvorlage für Wikipedia 
* {{BLKÖ|Bach, Otto|22|470|}}

* Bach, Otto (Tondichter, geb. zu Wien im Jahre 1835). Bruder des ehemaligen Ministers, nachmaligen kais. Gesandten am päpstlichen Hofe, Alexander Freiherrn von Bach. Otto Bach ist derzeit Director des Mozarteums in Salzburg. Seine Gattin ist die Witwe des berühmten Componisten Marschner.

Fremden-Blatt. Herausg. von Gust. Heine (Wien, 4°.) 1862, Nr. 196; 1865, Nr. 135 u. 150; 1866, Nr. 282; 1867, Nr. 3 u. 78; 1868, Nr. 133, 186, 326; 1869, Nr. 54, in den Kunstnotizen; 1870, Nr. 4. – Presse (Wiener polit. Blatt) 1863, Nr. 341, im Feuilleton von Hanslick; 1864, Nr. 117, im Abendblatt. – Wanderer (Wiener polit. Blatt) 1863, Nr. 336. – Ueber Land und Meer. Illustrirte Zeitung (Stuttgart, Hallberger). XVII. Bd. (1866), Nr. 2, in der Rubrik: „Musik“. – Wiener Zeitung 1868, Nr. 116, S. 575. – Neue freie Presse (Wiener polit. Blatt) 1868, Nr. 1331, 1435, in den „Kunstnotizen“. – Perels’ Deutsche Schaubühne (Leipzig, 8°.) VII. Jahrgang (1866), 9. Heft, S. 81 [nach dieser wäre er 1853 geboren, also jetzt erst 17 Jahre alt, das ist ein Druckfehler, und soll 1835 für 1853 stehen].