BLKÖ:Baldini, Johann Franz

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Biographisches Lexikon des Kaiserthums Oesterreich
fertig
Nächster>>>
Balia, Samuel
Band: 1 (1856), ab Seite: 132. (Quelle)
[[| bei Wikisource]]
in der Wikipedia
GND-Eintrag: 129441953, SeeAlso
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Linkvorlage für Wikipedia 
* {{BLKÖ|Baldini, Johann Franz|1|132|}}

Baldini, Johann Franz (Archäolog und Naturforscher, geb. zu Brescia 4. Febr. 1677, gest. zu Tivoli 1765). Nachdem er in die Congregation zu Somasca eingetreten war, trug er Philosophie zuerst in Mailand, dann in Rom vor, bekleidete nacheinander mehrere geistliche Würden und ward endlich Generalvicar seines Ordens. Mit Uebergehung mehrerer naturwissenschaftl. und theolog. Abhandlungen sind von ihm anzuführen: „Dissertazione sopra Vasetti di Creta in gran numero trovati in una camera sepolcrale,“ welche Abhandlung sich nebst mehreren anderen schätzbaren Aufsätzen von ihm in den „Saggi di dissertaz. Acad. di Cortona“ (1738, II. Bd.) befindet. – Die Ausgabe des Werkes „Numismata imperatorum Romanorum, per Jo. Vaillant, editio prima Romana, aucta“ (Rom. 1743, Fol. 3 Bde.) ist um die Hälfte von ihm vermehrt.

Nouvelle Biographie générale ... publiée sous la Dir. de M. le Dr. Hoffer (Paris 1853) IV. Bd. S. 266. – Mazzuchelli, Scrittori d’Italia. – Ebert (Fr. Ad.), Allg. bibliogr. [133] Lexikon (Leipzig, Brockhaus, 1830) II. Th. Nr. 23, 241).