BLKÖ:Balogh, Joseph

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Biographisches Lexikon des Kaiserthums Oesterreich
fertig
<<<Vorheriger
Balogh, Johann
Nächster>>>
Balogh, Paul
Band: 1 (1856), ab Seite: 137. (Quelle)
[[{{{9}}}|{{{9}}} bei Wikisource]]
in der Wikipedia
GND-Eintrag: {{{GND}}}, SeeAlso
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Linkvorlage für Wikipedia 
* {{BLKÖ|Balogh, Joseph|1|137|}}

Balogh, Joseph (Jesuit, Schriftsteller, geb. in Siebenbürgen 31. Juli 1701, gest. daselbst zu Vásárhely 10. März 1756). Nachdem er 1723 zu Klausenburg die Philosophie beendet, trat er in den Orden der Ges. Jesu und lehrte zu Kaschau Theologie, Ethik und Philosophie. Im J. 1742 leistete er zu Fogaras an der Seite des dortigen Präfecten dem Glauben und dem Lande wichtige Dienste, indem er die Lostrennung der Wallachen von der röm.-kath. Kirche zu verhindern wußte. Er erwarb sich in Folge dessen das Lob der Kaiserin. Zuletzt war er Oberhirt der Mission und des Seminars zu Vásárhely, wo er im 55. Jahre seines Lebens starb. Er hinterließ in lateinischer Sprache: „Praerogativa Philosophiae ex natura et artis testimonio [138] probata“ (Cassoviae 1737, 12°. etc.)

Scriptores Provinciae Austriacae Societatis Jesu (Wien 1855) Tom. I. pag. 20.