BLKÖ:Balogh, Soltan

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Biographisches Lexikon des Kaiserthums Oesterreich
fertig
Nächster>>>
Baltin, Karl von
Band: 1 (1856), ab Seite: 138. (Quelle)
[[{{{9}}}|{{{9}}} bei Wikisource]]
in der Wikipedia
GND-Eintrag: {{{GND}}}, SeeAlso
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Linkvorlage für Wikipedia 
* {{BLKÖ|Balogh, Soltan|1|138|}}

Balogh, Soltan (Dichter und Maler, geb. zu Pesth 1833). Unter der [139] Aufsicht seines Vaters erhielt er eine vortreffliche Erziehung und bildete sich in den schönen Wissenschaften, Sprachen, in der Musik und Malerei aus. Er beendete seine Studien zu Pesth; die Malerei lernte er in Wien. Plötzlich fiel es ihm ein, Schauspieler zu werden, und er trat als solcher zuerst in Arad auf; jetzt beschäftigt er sich in Pesth mit Malerei und Dichtkunst. Als Dichter hat er sich im „Divatcsarnok“ (Modehalle) durch mehrere kleinere Gedichte bekannt gemacht. Im Jahre 1855 ist ein Band seiner lyrischen Gedichte, von Jul. Müller herausgegeben, unter dem Titel „Balogh Zoltán Költeményei,“ d. i. Gedichte des Soltan Balogh erschienen.

Magyar irók. Életrajz gyüjtemény. Gyüjték Ferenczy Jakab és Danielik József, d. i. Ungar. Schriftsteller. Sammlung von Lebensbeschr. Von Jakob Ferenczy und Josef Danielik (Pesth 1856, Gust. Emich) S. 20. – B.’s Porträt mit Facsimile von Barabas (Pesth 1856, bei A. F. Walzel).