BLKÖ:Baltin, Karl von

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Biographisches Lexikon des Kaiserthums Oesterreich
fertig
<<<Vorheriger
Balogh, Soltan
Band: 1 (1856), ab Seite: 139. (Quelle)
[[{{{9}}}|{{{9}}} bei Wikisource]]
in der Wikipedia
GND-Eintrag: {{{GND}}}, SeeAlso
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Linkvorlage für Wikipedia 
* {{BLKÖ|Baltin, Karl von|1|139|}}

Baltin, Karl von[BN 1] (k. k. Oberst, Ritter des eisernen Kron-Ordens). Er war aus der Wr.-Neustädter Milit.-Akademie als Unterlieutenant in’s 2. Jägerbataillon getreten, leitete einige Zeit die Bataillons-Cadettenschulen, und diente als Bataillonsadjutant. Im Jahre 1838 stand er als Oberlieutenant im 8. Jägerbataillon gegen die Montenegriner und zeichnete sich da in mehreren blutigen Gefechten so aus, daß ihm die allerhöchste Zufriedenheit, und 1839 das Avancement zum Hauptmann zu Theil ward. Das Jahr 1848 berief ihn nach Italien zum Generalstabe und auf die Schlachtfelder von St. Lucia, Curtatone, Goito und Vicenza. Er that sich durch seine erfolgreichen Requisitionen von Vorräthen für das 2. Armeecorps, durch Auskundschaftungen und durch Wegnahme eines Salztransportes von 15 Schiffen, von Venedig den Mailändern zugesendet, ganz besonders hervor, so daß er vom Corpscommandanten belobt ward. Zuletzt nahm er noch an dem Gefechte bei Mailand Theil. Er ward hierauf Major und leitete die Errichtung des 8. Jägerbataillons in Verona. Zum Corpsadjutanten im 2. Armeecorps ernannt, im Febr. 1849 als solcher zum 3. Armeecorps übersetzt, machte er den Feldzug von 1849 mit. Nach der Schlacht von Novara, in der er sich besonders ausgezeichnet, erhielt er den Orden der eisernen Krone. 1850 zum Oberstlieutenant befördert, kam er 1851 zum 22. Jägerbataillon und ward in demselben 1852 Oberst.

Leitner von Leitnertreu (Th. Ig.), Geschichte der Wiener-Neustädter Mil.-Akademie II. Theil. S. 275.

Berichtigungen und Nachträge

  1. Baltin, Karl Freiherr, k. k. Feldzeugmeister [Bd. I, S. 139], gestorben zu Wien 5. October 1873.
    Neue illustrirte Zeitung. Redigirt von Johannes Nordmann. II. Band (1873), Nr. 41 vom 12. October, S. 12. [Bd. 26, S. 368.]