BLKÖ:Baraga, Friedrich

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Biographisches Lexikon des Kaiserthums Oesterreich
fertig
<<<Vorheriger
Barach, Moriz
Nächster>>>
Bárány, August
Band: 1 (1856), ab Seite: 148. (Quelle)
[[| bei Wikisource]]
Frederic Baraga in der Wikipedia
GND-Eintrag: 118933779, SeeAlso
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Linkvorlage für Wikipedia 
* {{BLKÖ|Baraga, Friedrich|1|148|}}

Baraga, Friedrich[BN 1][BN 2] (Bischof von Amyzenie, apost. Vikar von Ober-Michigan in Nordamerika, geb. zu Laibach 29. Juni 1797). Nach einer sorgfältigen Erziehung ward er im September 1823 zum Priester geweiht. Im Jahre 1830 folgte er seinem Rufe als Missionär und ging nach Amerika, zuerst zu den Wilden am rothen Flusse, später zu den Ottawäh’s; nun erwirkte er sich von seinem Bischofe die Erlaubniß, die Otschipwäh’s in Nordamerika, wilde Stämme im Norden des oberen Sees und auf seinen Inseln, zu besuchen. Zu Anfang 1834 machte er sich auf den Weg und erreichte nach unsäglichen Mühseligkeiten das Ziel seiner Wanderung. 14 Monate Aufenthalt unter diesen wilden Völkern reichten hin, das Bekehrungswerk zu vollenden. [149] Ende 1836 kehrte B. nach Europa zurück und kam nach Paris, wo er zwei religiöse Bücher für die Neubekehrten schrieb, nämlich ein „Gebetbuch,“ welches Morgen- und Abendgebete, die Messe, Litaneien und Gesänge für die verschiedenen Feste des Jahres enthielt; das andere eine „Lebensgeschichte Jesu,“ fast wörtlich aus den Worten des Evangeliums zusammengestellt und so geordnet, daß es zugleich als Geschichte und Katechismus dienen kann. Bei der Drucklegung derselben – beide erschienen Paris 1837 bei Bailly in ottawäh’scher Sprache – ward er von der Gesellschaft für die Verbreitung des Glaubens in Paris bedeutend unterstützt. Nachdem er hierauf in Rom, Laibach und Wien gewesen, ging er nach Amerika zurück, um die Indianer in Handwerken zu unterrichten. 18 Jahre wirkte nun B. beständig bei den Otschipwäh’s und zwar zuerst in der Station La pointe (Staat Wisconsin). 1843 übergab er dieselbe der Sorgfalt eines andern Missionärs und ging nach l’Anse, wohin noch kein Missionär gekommen war, und wirkte da ebenso segensreich. 1845 hielt er seine Missionen bei den neuentdeckten Kupferminen in Ober-Michigan, die von den schönsten Erfolgen begleitet waren. Der große Mangel an Priestern, der sehr störend auf das Bekehrungswerk wirkte, veranlaßte den würdigen Diener des Herrn, nachdem er Bischof geworden, neuerdings nach Europa zu schiffen, um dort Priester für die Canadier zu finden. Nachdem er seine Sendung vollendet, kehrte er nach Amerika zurück, wo er von seinem bischöflichen Sitze zu Sant de Saint Marie im Staate Michigan immer mehr und mehr Seelen der Kirche des Herrn gewinnt. Die neuesten Nachrichten über ihn entnehmen wir seinen Briefen, datirt 19. April und 28. Juli 1855, beide aus Machinac, worin die Mittheilungen über sein fortschreitendes Bekehrungswerk, aber auch über die zu überwindenden Schwierigkeiten enthalten sind. Außer den zwei Erbauungsbüchern erschien von ihm aus dem Deutschen übersetzt: „Abrégé de l’histoire des Indiens de l’Amérique septentrionale. Trad. de l’Allemand“ (Paris 1837, 12°.); und in neuester Zeit: „Kakige Debwewina,“ d. i. Ewige Wahrheiten, welches 1855 in Cincinnati in der Otschipwäh-Sprache, etwa 350 Seiten stark, herauskam.

Querard (J. M.), La littérature française contemporaine 1827–1840. Continuation de la France littéraire (Paris, Daguin, 1840) I. Bd. S. 148. – „Das Ausland.“ Ein Tageblatt für Kunde des geistigen und sittlichen Lebens der Völker (Stuttgart, Cotta, 1887, 4°.) Nr. 161: „Der Missionär Baraga.“ – „Katholischer Wahrheitsfreund.“ Herausg. vom Paulusverein in Graz. Jahrg. 1854, S. 52. – „Laibacher Zeitung“ 1855. Nr. 162 und 237 enthält die neuesten brieflichen Mittheilungen des Missionärs. – Porträte: Friedr. Baraga. Erster Bischof von Sant de Sainte Marie in Ober-Michigan in Nordamerika (Kriehuber lith. 1854. Höfelichs Witwe. Wien, 8°.). – Frederic Baraga, first Bishop of Sant Marie upper Michigan (Kriehuber lith. 1854. J. Rauh in Wien, Fol.).

Berichtigungen und Nachträge

  1. Baraga, Friedrich [Bd. I, S. 148], ist nicht in Laibach, sondern zu Döbernik nächst Treffen in Unterkrain geboren. Gest. zu Marquette (Staat Michigan in Nordamerika) 20. Jänner 1868.
    Wiener Zeitung 1868, Nr. 44. S. 595. – Prager Zeitung 1868, Nr. 41. – Carniolia (Laibacher Unterhaltungsblatt, 4°.) II. Jahrg. (1839/40), S. 9. – Gratzer Volksblatt 1868, Nr. 46. – Salzburger Kirchenblatt 1868, Nr. 7; ebenda Nr. 11 u. 12: „Aus Baraga’s Leben. [Bd. 22, S. 472.]
  2. E Baraga, Friedrich [Bd. I, S. 148; Bd. XXII, S. 472].
    Vončina (Leon Dr.), Friderik Baraga pervi kranjski apostoljski misijonar in škof med Indijani v Ameriki, d. i. Friedrich Baraga, erster krainischer apostolischer Missionär und Bischof bei den Indianern in Amerika (Laibach 1869, Jos. Blaznik, 8°., 198 S.). [Bd. 24, S. 375.]