BLKÖ:Bartakovics, Joseph

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Biographisches Lexikon des Kaiserthums Oesterreich
fertig
<<<Vorheriger
Barrotzi
Band: 1 (1856), ab Seite: 163. (Quelle)
[[{{{9}}}|{{{9}}} bei Wikisource]]
in der Wikipedia
GND-Eintrag: {{{GND}}}, SeeAlso
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Linkvorlage für Wikipedia 
* {{BLKÖ|Bartakovics, Joseph|1|163|}}

Bartakovics, Joseph (lateinischer Dichter und Priester d. Ges. Jesu, geb. zu Szalakuz im Neutraer Comitate Ungarns 19. März 1722, gest. zu Kaschau 15. April 1763). Trat 18 Jahre alt in den Orden, bereitete sich zu Kaschau für die philosophische und theologische Professur, und trug dann daselbst Philosophie, griechische Sprache, Beredsamkeit, Geschichte und über das pontificalische Recht vor. Zu gleicher Zeit predigte er in slavischer und ungar. Sprache. Er ward in einer von Franz Kazi im J. 1749 zu Tyrnau herausgegebenen Gedenkschrift auf drei berühmte Jesuiten Ungarns, in einem heroischen Gedichte gefeiert. Er schrieb in latein. Sprache: „Metallurgicon seu de Cultura fodinarum auri et argenti libri II. Carmen cum Indiculo Vocabulorum quorundam ad Aurariam Argentariamque spectantium, Partes II.“ (Tyrnaviae hung., lat. et germ., 1748, 8°.); - „Moses, drama ligatum nuper ab Academicis actum“ (Tyrnaviae, 1749, 8°.); - „Simon Machabaeus. Drama“ (Tyrnaviae, 4°.) u. s. w.

Stoeger (Joh. Nep.), Scriptores Provinciae Austriacae societatis Jesu (Wien 1855) Tom. I. pag. 22.