BLKÖ:Bartels Ritter von Bartberg, Eduard

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Biographisches Lexikon des Kaiserthums Oesterreich
fertig
<<<Vorheriger
Bartalus, Stephan
Band: 22 (1870), ab Seite: 473. (Quelle)
[[| bei Wikisource]]
in der Wikipedia
GND-Eintrag: [1], SeeAlso
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Linkvorlage für Wikipedia 
* {{BLKÖ|Bartels Ritter von Bartberg, Eduard|22|473|}}

* Bartels Ritter von Bartberg, Eduard[BN 1] (Oberstlieutenant, militärischer Schriftsteller, geb. zu Krainburg in Krain 1. Mai 1824).

Neues Wiener Tagblatt 1868, Nr. 139: „Das Verbrechen des k. k. Oberstlieutenants Bartels“; Nr. 142: „Zopf und Schwert“; Nr. 143: „Vervehmte Worte eines Soldaten“; Nr. 147: „Oberstlieutenant Bartels freigelassen“; Nr. 252: „Der Proceß des Oberstlieutenants Bartels“; 1869, Nr. 131, im Parlamentsbericht. – Wiener Sonn- und Montags-Zeitung 1869, Nr. 54: „Die Folgen der „Affaire Bartels“. – Süddeutsche Post (Klagenfurter polit. Blatt) 1868, Nr. vom 28. Mai: „Bartels’ drei Broschüren“. – Fremden-Blatt. Von Gust. Heine (Wien, 4°.) 1867, Nr. 145; 1868, Nr. 144, 145 u. 147, unter den „Tagesnotizen“. – Wanderer (Wiener polit. Blatt) 1867, Nr. 145, unter den „Tagesnotizen“. – Kamerad (Wiener Soldatenblatt, 4°.) 1868, Nr. 43: „Zur Affaire Bartels“. – Neues Fremden-Blatt (Wien, 4°.) 1868, Nr. 269. – Neue freie Presse 1867, Nr. 985: Correspondenz aus Linz; 1868, Nr. 1469 u. 1544: „Affaire Bartels“.

Berichtigungen und Nachträge

  1. E Bartels Ritter von Bartberg, Eduard [Bd. XXII, S. 473]. Wurde im Jänner 1871 todtgesagt; was sich nach der Hand als Irrthum herausstellte, da sein Onkel, der k. k. Oberstlieutenant Wilhelm Bartels, gestorben war.
    Fremden-Blatt. Von Gust. Heine (Wien, 4°.) 1871, Nr. 23 u. 25. – Presse 1871 Localanzeiger, 4Nr. 26. [Bd. 23, S. 359.]