BLKÖ:Bartsch, Friedrich Ritter von

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Biographisches Lexikon des Kaiserthums Oesterreich
fertig
Nächster>>>
Barzoni, Victor
Band: 1 (1856), ab Seite: 173. (Quelle)
[[| bei Wikisource]]
in der Wikipedia
GND-Eintrag: 100024173, SeeAlso
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Linkvorlage für Wikipedia 
* {{BLKÖ|Bartsch, Friedrich Ritter von|1|173|}}

Bartsch, Friedrich Ritter von (Custos der k. k. Kupferstichsammlung an der Hofbibliothek zu Wien, geb. 12. Juli 1798). Sohn des Vorigen. Wurde 1814 bei der Hofbibliothek angestellt, und seinem Vater, damaligem ersten Custos beigegeben. Nach dessen Tod erhielt er die Aufsicht über die k. k. Kupferstichsammlung als Scriptor, wurde 1827 Custos, welche Stelle er noch jetzt bekleidet. Kunstkenner wie sein Vater, in seinem Fache mit gediegener Bildung ausgerüstet, vermehrt er mit der Sorgfalt und Auswahl eines Kenners den seiner Aufsicht anvertrauten kostbaren Schatz, und hat mehrere Schriften, die in sein Gebiet einschlagen und realen Werth besitzen, veröffentlicht, u. z.: „Catalogue d’Estampes de J. Ad de Bartsch“ (Wien 1818, mit Portr.), worin das vollständ. Verzeichniß des großartigen Kupferstichwerkes seines Vaters enthalten ist; ferner: „Chronologie der griechischen und römischen Künstler bis zum Ablaufe des V. Jahrhunderts [174] nach Ch. G. Nebst vorangehender Uebersichtstafel der ägyptischen Kunst“ (Wien 1835, gr. Fol.) und das neueste: „Die Kupferstichsammlung der k. k. Hofbibliothek in Wien, in einer Auswahl ihrer merkwürdigsten Blätter“ (Wien 1854), ein gründliches Werk, das in der Kunstwelt Anerkennung gefunden. Ritter v. Bartsch ist auch Künstler, und von seiner Hand stammen die Maler-Porträte für das lithographische Institut in Wien, eine Skizze nach Füger in Kreidemanier, und noch mehrere andere Radirungen, die mit Geist und Gewandtheit behandelt sind.