BLKÖ:Bazzani, Joseph

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Biographisches Lexikon des Kaiserthums Oesterreich
fertig
Nächster>>>
Bazzini, Anton
Band: 1 (1856), ab Seite: 197. (Quelle)
[[| bei Wikisource]]
in der Wikipedia
GND-Eintrag: 11891197X, SeeAlso
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Linkvorlage für Wikipedia 
* {{BLKÖ|Bazzani, Joseph|1|197|}}

Bazzani, Joseph (Maler, geb. zu Mantua 1690, gest. daselbst 1760 [nach anderer Angabe 1769 und nach einer dritten 1780]). Er war ein Schüler des Malers Johann Canti aus Parma. Als Knabe von 12 Jahren malte er die kleinen Bilder der Via crucis in der St. Barnabaskirche zu Mantua. Leider hatte er den Fehler, in seinen Schöpfungen sich allzusehr zu überstürzen, wodurch er denselben schadete. Sein Vorbild war Rubens, in dessen Nachahmung ihm das bedeutende Talent, das er besaß, zu Statten kam, doch die Pracht des Colorits in den Gemälden seines unsterblichen Meisters konnte er nie erreichen. In Mantua, wo er zuletzt Director der Malerakademie war, finden sich viele Fresken von ihm.

Volta, Notizie de’ Professori Mantovani. – Nouvelle Biographie générale ... publiée sous la direction de M. le Dr. Hoffer (Paris 1853) IV. Bd. Sp. 891. – Nuovissimo Dizionario degli uomini illustri ec. (Milano 1854, Centenari 16°.) I. Bd. S. 391. Nach diesem ist sein Todestag der 17. August 1769.