BLKÖ:Berecz, Emerich

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Biographisches Lexikon des Kaiserthums Oesterreich
korrigiert
<<<Vorheriger
Berde, Aron
Nächster>>>
Berecz, Karl
Band: 1 (1856), ab Seite: 295. (Quelle)
[[| bei Wikisource]]
in der Wikipedia
GND-Eintrag: [1], SeeAlso
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Linkvorlage für Wikipedia 
* {{BLKÖ|Berecz, Emerich|1|295|}}

Berecz, Emerich (Schriftsteller, geb. zu Uj-Bessenyö im Temescher Comitat 25. Februar 1825). Hat seine Studien in den Temesvárer Schulen beendet. Schon in seiner zarten Jugend verlegte er sich auf magyarische Sprache und Literatur; als Notar und Präses im Leseverein der Csanáder Seminaristen hat er aus seinen Collegen den „Munkáló-kör,“ [296] d. i. Arbeitskreis, gebildet, deren Mitglieder monatlich ein bestimmtes ungarisches Werk zu verfassen verpflichtet waren. Nach Vollendung seiner Studien fand er in der bischöflichen Kanzlei Unterkunft. 1848 wurde er zum Priester geweiht und fungirt seit der Zeit als Caplan zu Banát-Gyarmat. Er gab ein Bändchen Gedichte heraus und hat überdies im „Nemzeti Ujság,“ d. i. Nationalzeitung, „Családi lapok,“ d. i. Familienblätter und hauptsächlich im „Katholikus Néplap,“ d. i. Kathol. Volksblatt, verschiedene Artikel mitgetheilt.

Magyar irók. Életrajz-gyüjtemény. Gyüjték Ferenczy Jakab és Danielik József, d. i. ungar. Schriftsteller. Sammlung von Lebensbeschr. Von Jakob Ferenczy und Joseph Danielik (Pesth 1856, Gustav Emich) S. 46.