BLKÖ:Biener von Bienenberg, Karl Joseph

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Biographisches Lexikon des Kaiserthums Oesterreich
korrigiert
Band: 1 (1856), ab Seite: 393. (Quelle)
[[| bei Wikisource]]
Karl Joseph Biener von Bienenberg in der Wikipedia
GND-Eintrag: 100042899, SeeAlso
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Linkvorlage für Wikipedia 
* {{BLKÖ|Biener von Bienenberg, Karl Joseph|1|393|}}

Biener von Bienenberg, Karl Joseph (Topograph und Alterthumsforscher, geb. zu Schlan in Böhmen 4. Nov. 1731, gest. 20. Jänner 1798). Hatte in Böhmen studirt und befand sich um’s Jahr 1783 als Kreishauptmann in Königgrätz. Seine literarischen Arbeiten bestehen aus archäologischen und geschichtlichen Forschungen; er schrieb: „Versuch über einige merkwürdige Alterthümer im Königreich Böhmen“ (Königgrätz 1778, 1779, 1785, 1.–3. Stück, 8°.); – „Geschichte der Stadt Königgrätz“ (Prag 1780, 1. Thl., 8°.). Früher schon hatte er eine „Abhandlung über die bei Podmakl im Jahr 1771 gefundenen Goldklumpen“ (Prag 1771, 8°.) erscheinen lassen; ferner gab er heraus: „Gabrielis Succini de Paumberg Epigrammata nonnulla“ (Prag 1780, 8°.); – „Analekten zur Geschichte des Militärkreuzordens mit dem rothen Stern“ (Prag u. Wien 1786, gr. 8°.) und „Biographie des Abts Procop“ (Prag 1796, gr. 8°.).

Meusel ( J. G.), Das gelehrte Deutschland (Lemgo 1783, 4. Aufl.) I. Bd. S. 131; – I. Nachtrag S. 50 und II. Nachtrag S. 25. – Kayser (Christ. G.), Vollständiges Bücher-Lexikon (Leipzig 1834, 4°.) I. Bd. S. 267.