BLKÖ:Bonazzi, Anton

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Biographisches Lexikon des Kaiserthums Oesterreich
korrigiert
<<<Vorheriger
Bonazza, Antonio
Band: 2 (1857), ab Seite: 44. (Quelle)
[[| bei Wikisource]]
in der Wikipedia
Anton Bonazzi in Wikidata
GND-Eintrag: [1], SeeAlso
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Linkvorlage für Wikipedia 
* {{BLKÖ|Bonazzi, Anton|2|44|}}

Bonazzi, Anton (Virtuose, geb. um die Mitte der zweiten Hälfte des vorigen Jahrhunderts, gest. zu Mantua 1802). Er war einer der ersten Virtuosen auf der Violine in Italien und selbst ein sehr fruchtbarer Compositeur. Als er starb, hinterließ er seinem Erben über 1000 Stück Violin- und Flötenconcerte, Simphonien, Quintetten, Quartetten u. dergl. m., worunter viele von seiner eigenen Composition waren. Auch befanden sich in seiner Verlassenschaft 42 Violinen von Amati, Stradivari, Guarneri und andern guten Meistern, wovon einzelne Instrumente bis 150 Ducaten im Werthe geschätzt wurden.

Gerber (Ernst Ludwig), Histor.-biographisches Lexikon der Tonkünstler (Leipzig 1790, Breitkopf, Lex. 8°.) I. Bd. Sp. 466.