BLKÖ:Bozza, Bernardo

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Biographisches Lexikon des Kaiserthums Oesterreich
korrigiert
<<<Vorheriger
Bozik, Johann
Nächster>>>
Bozzai, Paul
Band: 2 (1857), ab Seite: 105. (Quelle)
[[| bei Wikisource]]
in der Wikipedia
GND-Eintrag: [1], SeeAlso
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Linkvorlage für Wikipedia 
* {{BLKÖ|Bozza, Bernardo|2|105|}}

Bozza, Bernardo (Schriftsteller, geb. zu Monselice im Veronesischen 25. December 1734, gest. 29. April 1817). Stammt aus einer Patrizierfamilie und besaß in seiner Jugend ein nicht unbeträchtliches Vermögen. Einige Zeit versah er auch – und mit Glück – die höhern Aemter seiner Vaterstadt, trat aber wenige Jahre nach dem Tode seiner Frau in den geistlichen Stand und empfing die Priesterweihe. Durch Unglücksfälle verlor er sein Vermögen und starb in drückender Armuth und in düsterer Geistesstimmung. In der gelehrten Welt hatte er durch sein in Italien allgemein bekanntes Werk: „Il celebre altitonante Go. Bacucco“ (Lucca 1762, erste Aufl., Venedig 1809, 4°. sechste Aufl.) großes Aufsehen erregt. Es ist dieß eine Spottschrift auf die Redner seiner Zeit, deren Hauptfehler mit großer Kunst und in einer so wunderlichen Manier zu einem Ganzen in der Form einer Lobrede vereinigt worden, daß man für diesen Styl eine eigene Benennung: [106] „istile bacuccario“ erfunden hat. Diese Satire B.’s ist originell und verräth bedeutende Kenntnisse des Verfassers. Handschriftlich hinterließ er mehrere der genannten ähnliche Satiren, welche in der unten angeführten Quelle verzeichnet stehen.

Da Rio, Giornale dell’ Italiana Letteratura (Padua 1817) XLV. Bd. S. 314.