BLKÖ:Carli, Johann Hieronymus

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Biographisches Lexikon des Kaiserthums Oesterreich
korrigiert
<<<Vorheriger
Carl Karl
Band: 2 (1857), ab Seite: 280. (Quelle)
[[| bei Wikisource]]
in der Wikipedia
GND-Eintrag: 102635160X, SeeAlso
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Linkvorlage für Wikipedia 
* {{BLKÖ|Carli, Johann Hieronymus|2|280|}}

Carli, Johann Hieronymus (Archäolog, geb. zu Ancajano bei Siena 1719, gest. zu Mantua 29. September 1786). Der Sohn armer Landleute, die ihn für den geistlichen Stand bestimmten. Er studirte auch die Theologie zu Siena, hatte die niedern Weihen bereits erhalten, als er seiner Liebe für schöne Wissenschaften folgend, eine Professur der Redekunst zu Colle in Toscana annahm, die er später [281] mit einer andern zu Gubbio in den päpstlichen Staaten vertauschte. Nachdem er 18 Jahre diese letztere Lehrkanzel inne gehabt, gerieth er mit dem Bischofe der Stadt in Zwiespalt, verließ seine Stelle und ging nach Siena zurück. Bald aber (1773) ernannte ihn die Kaiserin Maria Theresia zum beständigen Secretär an der Akademie der Wissenschaften u. Künste zu Mantua. Diese Stadt verdankt ihm ihre Bibliothek und ihr Museum. Auf seinen wissenschaftlichen Reisen hatte er nicht nur ausgezeichnete und kostbare Bücher, sondern auch seltene Handschriften, Medaillen, Kunstgegenstände und selbst naturhistorische Objecte gesammelt, die nach seinem Tode als sein Vermächtniß in den Besitz der Stadt Mantua übergingen. Von ihm sind folgende Schriften erschienen: „Annotazioni al discorso di Celso Cittadini dell’ antichità dell’ armi gentilizie“ (Lucca 1741, 8°.); – „Scritture intorno a varie toscane e latine operette del Dr. Giov. Paolo Simone Bianchi di Rimini ec. ec.“ (Florenz 1749, 8°.); – „Annotazioni alla scelta di Elegie di Tibullo, di Properzio e di Albinovano, tradotte in terza rima da Franc. Corsetti, Senese“ (Venedig 1751, 8°.); – „Dissertazioni due: la prima dell’ impresa degli Argonauti e i posteriori fatti di Giasone e di Medea; la seconda sopra un antico basrelievo rappresentante la Medea di Euripide conservato nel museo dell’ Accademia di Mantova“ (Mantua 1785, 8°.). Vieles hinterließ C. in Handschrift, und in der Bibliothek von Siena werden aufbewahrt: „Memorie sui suoi viaggi“; – „Memorie per la storia di Colle“; – „Memorie per servire alla vita di Antonio Paleario“; – „Trattato sulla cronologia“; – „Memorie per la storia di Gubbio“; – „Memorie contro Giano Planco da Rimini“.

Borsa (Matteo), Elogio dell’ Abate G. G. Carli (Mantua 1787, 8°.). – Tipaldo, Biografia degli Italiani illustri. VI. Bd. S. 381. – Ersch (J. S.) und Gruber (J. G.), Allgemeine Enzyklopädie der Wissenschaften und Künste (Leipzig 1822, Gleditsch, 4°.) I. Sect. 15. Theil, S. 189.