BLKÖ:Coeckelberghe-Dützele, Ludwig Maria Lamberg

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Biographisches Lexikon des Kaiserthums Oesterreich
korrigiert
Nächster>>>
Coèls, Franz von
Band: 2 (1857), ab Seite: 401. (Quelle)
[[| bei Wikisource]]
in der Wikipedia
GND-Eintrag: [1], SeeAlso
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Linkvorlage für Wikipedia 
* {{BLKÖ|Coeckelberghe-Dützele, Ludwig Maria Lamberg|2|401|}}

Ludwig Maria Lamberg (geb. zu Löwen 16. Juni 1778, gest. 6. März 1852). Zweiter Bruder des Vorigen. Trat auch in den Staatsdienst, den er schon nach 25 J. verließ. Als östr. Beamter hat er das Verdienst, die Idee einer Statistik in Wien geweckt und die ersten diesfälligen Arbeiten geliefert zu haben. Als Schriftsteller gab er heraus: „Das rationelle Whist, oder das Whistspiel mit allen seinen Abarten vollständig aus Einem Princip nach der philosophischen und mathematischen Wahrscheinlichkeit entwickelt ...“ (Wien 1843, Gerold) [vergleiche darüber Allg. Augsburger Zeitg. 1843, Nr. 340, S. 2673] und „Théorie complète de la prononciation de la langue française“, 2 Bde. (Wien 1852); letzteres Werk ist, da nach Erscheinen des 1. Theiles den Verfasser der Tod überraschte, von seinem Bruder Gerhard vollendet worden.

Realis, Curiositäten- und Memorabilien-Lexikon von Wien (Wien 1846, 2 Bde., gr. 8°.) I. Bd. S. 338 und II. Bd. S. 275.