BLKÖ:Czernin zu Chudenitz, Wolfgang Graf

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Biographisches Lexikon des Kaiserthums Oesterreich
korrigiert
Nächster>>>
Czerny, Karl
Band: 3 (1858), ab Seite: 104. (Quelle)
[[| bei Wikisource]]
in der Wikipedia
GND-Eintrag: [1], SeeAlso
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Linkvorlage für Wikipedia 
* {{BLKÖ|Czernin zu Chudenitz, Wolfgang Graf|3|104|}}

Czernin zu Chudenitz, Wolfgang Graf (Oberst, geb. 2. Februar 1766, gest. 21. Dec. 1813). Focht als Volontär beim Ausbruch des letzten Türkenkrieges, und zeichnete sich im Treffen bei Kallefat (1790), wo er der Erste auf dem Walle des erstürmten feindlichen Lagers war, besonders aus. Hierauf trat er aus, eilte aber, so oft das Vaterland seine tapferen Söhne rief, unter die Waffen, und legte jedesmal Proben seiner Unerschrockenheit und seines Muthes ab. Im November 1800 trat er bei Errichtung der böhmischen Legion als Major und Commandant des in Prag errichteten Bataillons ein, und rückte zum Oberstlieutenant vor; ebenso kämpfte er den Feldzug des Jahres 1805 als Commandant des 1. böhmischen Jägerbataillons, und 1809 als Oberstlieutenant und Commandant des ersten Kaurzimer Landwehrbataillons rühmlich [105] mit, wurde zu der errichteten Erzherzog Karl-Legion übersetzt, zeichnete sich bei Wagram, wo er auch verwundet wurde, in der Art aus, daß er nicht nur auf dem Schlachtfelde zum Obersten vorrückte, sondern auch als Anerkennung seiner Verdienste das Commandeurkreuz des neu gestifteten Leopoldordens erhielt. Nach dem Wiener Frieden zog er sich bei Auflösung der Legion (24. Jänner 1810) wieder auf seine Güter zurück, wo er nach wenigen Jahren im besten Mannesalter starb.

Oestr. Militär-Konversations-Lexikon. Herausg. von Hirtenfeld u. Dr. Meynert (Wien 1851) I. Bd. S. 841.