BLKÖ:Dandolo, Tullio Graf

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Biographisches Lexikon des Kaiserthums Oesterreich
korrigiert
<<<Vorheriger
Dandolo, Silvestro
Band: 3 (1858), ab Seite: 147. (Quelle)
[[| bei Wikisource]]
in der Wikipedia
GND-Eintrag: 104382006X, SeeAlso
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Linkvorlage für Wikipedia 
* {{BLKÖ|Dandolo, Tullio Graf|3|147|}}

Dandolo, Tullio Graf[BN 1] (Schriftsteller, geb. zu Varese zu Anfang dieses Jahrhunderts). Erhielt eine sorgfältige Erziehung. Später bildete er sich auf Reisen aus, die er nach Unteritalien und der Schweiz unternahm und deren an Ort und Stelle über Menschen und Sitten gewonnene Eindrücke er in mehreren Werken niederlegte. Später da das vorgerückte Alter die Reiselust geschmälert, trieb er classische Studien und setzte seine literarischen Arbeiten fort, worin er eine überraschende Fruchtbarkeit entwickelte. Seine neueren Schriften beurkunden auch seine vorherrschende geistige Richtung, indem er sich die energische Vertretung des Katholicismus im philosophischen und historischen Wege zur Lebensaufgabe gestellt zu haben scheint. Im folgenden wird versucht, möglichst vollständig seine Schriften in chronologischer Ordnung anzuführen: „Lettere su Venezia“ (Livorno 1830, 12°.); – „Schizzi di costumi“ (Mailand 1836, Silvestri, 8°.); – „Reminiscenze e fantasie (Schizzi letterarj, Peregrinazioni)“, 2 Bde. (Turin 1841, 12°.); – „Schizzi artistici filosofici“ (Ebenda 1841, 12°.); – „Firenze sino alla caduta della Repubblica“ (Mailand 1843, Boniardi Pogliani, 8°.); – „La imitazione di Gesù Cristo commentata ad una fanciulla“ (Mailand 1844, 8°.); – „Roma e l’impero sino a Marco Aurelio. Lettere grecche. Studi“ (Mailand 1844, 8°.); – „S. Domenico e i suoi discepoli“ (Ebenda 1847, Boniardi Pogliani, 8°.); – „S. Francesco d’Assisi e due suoi discepoli“ (Ebenda 1847, 8°.); – „I secoli dei due sommi italiani Dante e Colombo. Studj storici“. 2 Bde. (Mailand 1852, 12°.); – „Il Cristianesimo nascente“ (Mailand 1854, Pirotta, 8°.); – „L’Italia nel secolo passato sin 1789“ 2 Bde. (Mailand 1854, Boniardi Pogliani, 16°.); – „Il settentrione dell’ Europa e dell’ America nel secolo passato sino 1789“ 2 Bde. (Ebenda 1854, 16°.), in diesen zwei Bänden gibt D. einen Abriß der ausschließlich katholischen Geschichte von England, Irland, Nord-Amerika, Deutschland, Rußland, Schweden, Preußen, Oesterreich und charakterisirt die Hauptepochen durch Charakteristiken der [148] hervorragendsten Personen in denselben. Der erste Band ist dem Cardinal Wiseman, der zweite dem Hofrath Friedrich von Hurter gewidmet. – „Il pensiero pagano ed il pensiero cristiano ai giorni dell’ impero“ 3 Bde. (Ebenda 1855, 8°.); – „La Signora di Monza e le Streghe del Tirolo. Processi famosi del secolo decimo settimo per la prima volta cavati dalle filze originali“ (Eb. 1855, mit dem Porträt der Signora di Monza und 6 Facsimile, 8°.); – „Ricordi inediti di Gerolame Morone gran Cancelliere dell’ ultimo Duca di Milano sul decennio dal 1520–1530 in cui Roma fu saccheggiata, il Ducato e il Regno scaddero a Provincie Spagnuole e fini la Repubblica fiorentina“ (Ebenda 1855, mit Morone’s Porträt und Facsimile, 8°.); – „Monachismo e leggende. Saggi storici“ (Ebenda 1856, 8°.), Bilder aus dem Mönchsleben aus den ersten Zeiten desselben; Darstellung des Einflusses der Mönchsorden in den großen Kämpfen, welche die katholische Kirche seit den Tagen des heil. Dominicus und jenen des heil. Ignaz gegen Alle, die andern Glaubens sind, bestanden hat. – „Ragionamento sui XXIII libri delle „Historiae Patriae“ di Giuseppe Ripamonti. Versione di alcuni brani di quelle storie, cenni sulla cita di S. Carlo Borromeo, sul Concilio di Trento e sulle riforme cattoliche“ (Ebenda 1856, 8°.).

Gazzetta ufficiale di Milano 1855, Nr. 102, 154. – Rivista Comense. Manuale della Provincia di Como per l’anno 1854. Decade II. anno VII (Como, Ostinelli, 8°.) S. 10 [schreibt über Tullio D.: „... si volse di preferenza alla storia ecclesiastica e ormeggiando su opere francesi di pretta natura ortodossa e consultando leggendarii e tradizioni descrive i fasti dei Secoli e degli uomini più credenti. La natura e lo stile qua e là un po’ in urto colla scioltezza sono un ostacolo a dar diffusione a suoi volumi; preferi pertanto di lasciare il pernisero delle opere in disparte, e dar invece articoli nelle già citate „Letture di famiglià“ che escono a Trieste.“ Diese letzte Bemerkung ist ganz unrichtig, denn seit 1855 sind von Dandolo nicht weniger denn 6 selbständige und darunter sehr umfangreiche Werke erschienen.] – Porträt. Facsimile der Unterschrift: Tullio Dandolo. Voran der Wahlspruch: „Anzitutto son cattolico ed italiano.“ [Jocosi A. Malatesta dip. Lit. Corbetta].

Berichtigungen und Nachträge

  1. Dandolo, Tullio (Bd. III, S. 147], gest. eines plötzlichen Todes zu Urbino im April 1870.
    Neues Fremden-Blatt (Wien, 4°.) 1870, Nr. 108, in den „Kunst- und Theaternotizen“. [Bd. 24, S. 383.]