BLKÖ:Deleidi, Luigi

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Biographisches Lexikon des Kaiserthums Oesterreich
korrigiert
Band: 3 (1858), ab Seite: 213. (Quelle)
[[| bei Wikisource]]
in der Wikipedia
GND-Eintrag: [1], SeeAlso
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Linkvorlage für Wikipedia 
* {{BLKÖ|Deleidi, Luigi|3|213|}}

Deleidi, Luigi (Maler, geb. im Bergamaschischen 1774, gest. zu Bergamo Ende Sept. 1853). Widmete sich in früher Jugend der Malerkunst, wofür er ein besonderes Talent beurkundete. Zu gleicher Zeit trieb er Musik und blies noch in hohen Jahren mit großer Kunstfertigkeit das Fagot. Um sich in der Malerei auszubilden, reiste er in jungen Jahren nach Rom und verweilte daselbst mehrere Jahre, mit dem Studium der großen Meisterwerke der Kunst in der ewigen Stadt beschäftigt. Dann kehrte er wieder in seine Heimat zurück und malte Ornamentik und Landschaften. Seine Arbeiten verrathen Geschmack, man lobt daran das glückliche Colorit und die Meisterschaft der Gruppirung.

Locatelli (Augustin), Bergamo ossia notizie patrie raccolte da ... Almanacco per l’anno 1854 (Bergamo, Cattaneo, 16°.) Anno I., S. 68.