BLKÖ:Dienersperg, Genealogie

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Biographisches Lexikon des Kaiserthums Oesterreich
korrigiert
Nächster>>>
Dienzenhofer
Band: 3 (1858), ab Seite: 285. (Quelle)
[[| bei Wikisource]]
in der Wikipedia
GND-Eintrag: [1], SeeAlso
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Linkvorlage für Wikipedia 
* {{BLKÖ|Dienersperg, Genealogie|3|285|}}

Genealogie. Der Wappenbrief dieser steirischen Familie datirt sich vom 11. Februar 1459, der Adel mit Wappenvermehrung vom 19. Juli 1587, das krainische Incolat vom 7. Juni 1630, der Ritterstand vom 14. Sept, 1636, der Freiherrnstand vom 5. Juni 1766. Die gegenwärtigen Familienglieder stammen aus der Ehe des Franz Xaver Cajetan Freiherrn von Dienersperg (geb. 7. Aug. 1773, gest. 1847) mit Antonie geb. Baronesse von Adelstein (geb. 25. Sept. 1783, gest. 1847), u. z. die Söhne: Freih. Ferdinand (geb. 11. Jänn. 1817); – Freih. Johann Nep. Donat (geb. 3. Febr. 1818), Oberlieuten., Insp.-Officier im Feldspitale Nr. 27; und Freiherr Anton Alexius (geb. 17. Juli 1820); – die Töchter: Baronesse Cajetana Francisca (geb. 7. April 1812), Sternkreuz-Ordensdame, vermält (seit 28. October 1832) mit Johann Grafen v. Hoyos-Sprinzenstein, [286] k. k. Kämmerer und Gubernialrath zu Graz; – Baronesse Ida Thekla (geb. 21. Juli 1819) u. Baronesse Johanna (geb. 12. Juli 1824). – Zwei Schwestern des verstorbenen Freih. Franz Xaver Cajetan sind vermält: Barbara (geb. 24. März 1772) seit 1795 mit Johann von Gadossa auf Reissenstein; und Theresia (geb. 24. August 1776) seit 1801 mit Paul von Kesingen auf Weichselstätten. – Freiherrnstands-Diplom vom 5. Juli 1766. – Wappen: Ein viergetheilter, unten in eine Spitze zusammenlaufender Schild mit Herzschild. Durch das vordere obere und hintere untere goldene Feld geht ein blauer Balken. Im hinteren oberen rothen Felde ein linksgekehrtes, im Sprung begriffenes silbernes Windspiel mit gelbem Halsband; im vorderen unteren rothen Feld auf grünem Grund ein rechtsgekehrtes, gleichfalls im Sprung begriffenes silbernes Pferd. Im goldenen Herzschilde ein schwarzer Doppeladler mit einer Krone, aufgesperrtem Schnabel, ausgebreiteten Flügeln, von sich gestreckten Krallen und rother Zunge. Den Schild bedeckt die freiherrliche Krone, auf derselben drei gefönte Helme. Der mittlere mit einem einköpfigen, nach rechts sehenden Adler; der vordere mit dem silbernen Pferd, der hintere mit dem silbernen Windspiel. Schildhalter: Zwei rückwärts schauende goldene Löwen.