BLKÖ:Dienersperg, Peter Freiherr

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Biographisches Lexikon des Kaiserthums Oesterreich
korrigiert
<<<Vorheriger
Diemer, Joseph
Band: 3 (1858), ab Seite: 285. (Quelle)
[[| bei Wikisource]]
in der Wikipedia
GND-Eintrag: [1], SeeAlso
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Linkvorlage für Wikipedia 
* {{BLKÖ|Dienersperg, Peter Freiherr|3|285|}}

Dienersperg, Peter Freiherr (Feldmarschall-Lieutenant, geb. zu Cilli 1746, gest. zu Preßburg 21. Juli 1819). Wurde in der Militär-Akademie zu Wiener-Neustadt gebildet. Am 1. Jänner 1767 trat er als Unterlieutenant in’s Kürassier-Regiment Alt-Modena, kam 1768 zum 1. Carabinier-Regiment Erzh. Albrecht (gegenwärtig Kürassier-Reg. Nr. 3), rückte am 1. August 1772 zum Oberlieutenant vor und machte den bairischen Erbfolgekrieg mit. Im Laufe desselben wurde er (7. Jänn. 1779) zweiter, dann (11. Juni 1786) erster Rittmeister. Im franz. Revolutionskrieg that er sich am 2. März 1793 mit seiner Escadron bei Aachen hervor, vertrieb vorerst den weit überlegenen Feind, nahm ihm 4 Kanonen ab, machte 200 Gefangene und bemächtigte sich zuletzt der Stadt selbst. Ausgezeichnet benahm er sich ferner bei Tirlemont (18. März), bei der Einschließung von Condé, bei Berlaimont (27. Aug.), beim Angriffe auf das verschanzte Lager (29. Sept.) und bei der Einschließung von Landrecy (17. April 1794) und wurde seines Wohlverhaltens und seiner geistigen Fähigkeiten wegen, am 28. Mai dess. J. zum Major und Flügeladjutanten ursprünglich bei Herzog Albert von Sachsen-Teschen und 1795 bei FZM. Grafen Clerfayt ernannt. Im März 1796 rückte er zum Oberstlieutenant bei Lobkowitz-Dragoner (jetzt Uhlanen-Reg. Nr. 8) vor, zeichnete sich wieder bei Amberg und Emerdingen aus, wurde am 15. Mai 1797 Oberst, am 28. Oct. 1800 General-Major und am 16. Febr. 1809 Feldmarschall-Lieutenant. Den Feldzug dieses Jahres machte er nicht mehr mit, sondern trat noch am 10. Dec. in Pension, und starb 10 Jahre später im Alter von 73 Jahren.

Oestr. Militär-Konversations-Lexikon. Herausg. von Hirtenfeld u. Dr. Meynert (Wien 1851) II. Bd. S. 74. – Gothaisches genealogisches Taschenbuch der freiherrlichen Häuser (Gotha 1848, Just. Perthes, 32°.) I. Jahrg. S. 80. – III. Jahrg. (1855) S. 118. –