BLKÖ:Dohovits, Basilius

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Biographisches Lexikon des Kaiserthums Oesterreich
korrigiert
<<<Vorheriger
Doglioni, Lucio
Nächster>>>
Dolci, Sebastian
Band: 3 (1858), ab Seite: 346. (Quelle)
[[| bei Wikisource]]
in der Wikipedia
GND-Eintrag: 129438685, SeeAlso
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Linkvorlage für Wikipedia 
* {{BLKÖ|Dohovits, Basilius|3|346|}}

Dohovits, Basilius (Schriftsteller, geb. zu Ötvösfalva in der Marmarosch 1783, gest. 1849). Studirte zu Sziget, Várad, Tyrnau und Ungvár; wurde 1811 zum Priester geweiht, war Seelsorger in Dolha Lucska und Munkács, am letzteren Orte Unter-Dechant und Schuldirector. Als Dichter und philosophischer Schriftsteller betrat er die literarische Laufbahn und mehrere seiner Werke sind im „Tudományos gyüjtemény“, d. i. Wissenschaftliche Sammlung, in der „Minerva“ und im „Tudománytár“, d. i. Magazin für Wissenschaften, veröffentlicht worden. Außerdem verfaßte er mehrere Katechismen in ungarischer und ruthenischer Sprache, gab seine Predigten gleichfalls in beiden Sprachen heraus und hat sich bei Abfassung des philosophischen Kunstwörterbuches betheiligt. Die Zahl seiner Manuscripte ist sehr groß und seine Werke betragen nach seiner eigenen Berechnung 1694 Bogen; 18 derselben sind im Drucke erschienen. Er wurde von der ungar. Akademie zum corresp. Mitgliede ernannt.

Magyar irók. Életrajz-gyüjtemény. Gyüjték Ferenczy Jakab és Danielik József, d. i. Ungar. Schriftsteller. Sammlung von Lebensbeschreibungen. Zusammengestellt von Jakob Ferenczy und Josef Danielik (Pesth 1856, Gustav Emich) S. 112. – Ujabb kori ismeretek tára, d. i. Ungar. Conversations-Lexikon der neueren Zeit (Pesth 1850, Heckenast) II. Bd. S. 418.