BLKÖ:Doglioni, Lucio

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Biographisches Lexikon des Kaiserthums Oesterreich
korrigiert
Nächster>>>
Dohovits, Basilius
Band: 3 (1858), ab Seite: 345. (Quelle)
[[| bei Wikisource]]
in der Wikipedia
GND-Eintrag: 142895873, SeeAlso
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Linkvorlage für Wikipedia 
* {{BLKÖ|Doglioni, Lucio|3|345|}}

Doglioni, Lucio (Kirchenhistoriker und Altertumsforscher, geb. zu Belluno 21. Aug. 1730, gest. ebenda 24. April 1803). Von armen Eltern abstammend, besuchte er zuerst die Schulen seiner Vaterstadt, setzte die Studien in Treviso fort und ging dann auf die Universität nach Padua, wo er die Rechte studirte, nebenbei aber sehr fleißig Alterthumskunde trieb. Als Rechtsgelehrter betrat er, gründlich mit den alten Statuten des vaterländischen Rechtes vertraut, eine glänzende Laufbahn und sein Ruf gewann täglich mehr Verbreitung. Plötzlich verließ er die eingeschlagene Laufbahn und folgte, als im J. 1772 das Capitel der Cathedrale von Belluno in Angelo Alpago eines seines hervorragendsten Mitglieder verlor, einem Rufe des Capitels an die erledigte Stelle, verlegte sich mit allem Eifer auf das Studium der Theologie, nach dessen Beendigung er selbst öffentliche Vorträge darüber durch volle 12 Jahre hielt. Dann erhielt er die Aufsicht über die Capitel-Bibliothek, welche schon früher durch die Büchersammlung des Bischof Luigi Lollino mittelst Testament vom 9. November 1624 mit kostbaren Werken bereichert worden war. In dieser Stellung erwarb er sich besondere Verdienste durch Abfassung eines ausführlichen Handschriften-Cataloges der Bibliothek, über welche vorher ein gedrängter Katalog im vierten Bande der „Raccolta Callogeriana“ mitgetheilt worden war. Bald auch erhielt er die Würde eines Domdechants, und als 1786 die Diöcese durch den Tod des hochwürd. Bischofs Giambattista Sandi verwaist wurde, fiel die einstimmige [346] Wahl zum Capitular-Vicar auf ihn. Doglioni ist einer der Stifter der „Accademia degli Anistamici“; war Eines der 16 Mitglieder der k. k. Akademie von Padua und stand mit Gelehrten aller Stände im Briefwechsel. Als Historiograph seiner Vaterstadt hat er unantastbare Verdienste. Von seinen Schriften sind im Drucke erschienen: „Elogio storico di Gio. Antonio Gradenigo Vescovo di Ceneda“ (1774); – „Notizie storiche e geografiche della città di Belluno“ (1780, n. Aufl. 1816);„Dell’ antico stato di Belluno“; – „Intorno al sito di Belluno“ (1781, n. Aufl. 1816); – „Lettere sopra Marco Vescovo di Ceneda“ (1785); – „Memorie di Urbano Bozzanio“ (1784); – „De Codice Legum Longobardicarum“ (1785); – „Dissertatione sopra l’epitafio di Flavia Vittoria“ (1791); – „Raggionamento epistolare sulle irrigazioni del territorio trivigiano“ (1799); – in der „Raccolta Callogeriana“ die Abhandlungen: „Lettera ... sopra le Notizie di Feltre“ (1780); – und „Raggionamento sopra la Controversia di G. B. Casale con Giovanni Barozzi sul Vescovo di Belluno“ (1781). – Ferner hat D. eine ausführliche Lebensbeschreibung des vorerwähnten Bischof Lollinus herausgegeben; in Handschrift aber eine umfassende Geschichte von Belluno hinterlassen, deren Herausgabe nur durch seinen plötzlichen Tod vereitelt worden.

Pagani-Cesa (Gius. Urbano), Elogio di monsignor L. Doglioni Canonico decano e vicario capitolare della città di Belluno (Vicenza 1804, 8°, mit Portr.). – Panteon Veneta (Venedig 1852 u. f., Gattei, 4°.) [nach diesem geb. 21. August 1730. Die Biographien dieser Sammlung sind so schwülstig abgefaßt, daß es kaum möglich ist, irgend ein bestimmtes Lebensereigniß daraus zu fixiren]. – Dandolo (Girolamo), La caduta della repubblica di Venezia ed i suoi ultimi cinquant’ anni. Studii storici (Venedig 1855, Naratovich, 8°.) Appendice S. 80 [nach diesem geb. um’s J. 1730, gest. im April 1803]. – [Gamba (Barth.)], Galleria dei Letterati ed Artisti illustri delle Provincie Veneziane nel secolo 18 (Venedig 1824, 8°.) Daselbst sein von Musitelli gestochenes Porträt]. – Oettinger, Bibliographie biographique [nach dieser geb. 23. August 1730]. – Porträte. 1) Unterschrift: Lucio Doglioni. Musitelli inc. (auch in Gamba). – 2) Unterschrift: Lucio Doglioni. G. Dala dis. ed incise (auch im Panteon Veneto). – Epitaph: Lucio . Doglioni | La . Cui . Molta | Pietà . Dottrina . Prudenza | Belluno . Sua . Patria | Grata . Sempre . Ricorda | Fu | Diligente . Antiquario | Giusto . Critico . Lindo . Scrittore | M. Nel. MDCCCIII .Della . Sua . Età . LXXIII.