BLKÖ:Drago, Vincenz Conte

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Biographisches Lexikon des Kaiserthums Oesterreich
korrigiert
Band: 3 (1858), ab Seite: 375. (Quelle)
[[| bei Wikisource]]
in der Wikipedia
GND-Eintrag: 123479290, SeeAlso
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Linkvorlage für Wikipedia 
* {{BLKÖ|Drago, Vincenz Conte|3|375|}}

Drago, Vincenz Conte (Schriftsteller, geb. zu Cattaro 1770, gest. zu Spalato 3. Nov. 1836). Studirte zu Padua und befreundete sich mit dem berühmten Abbé Melchior Cesarotti (s. d. II. Bd. S. 327). Als er in sein Vaterland zurückkehrte, widmete er sich anfänglich philosophischen, später theologischen Studien. Zu gleicher Zeit beschäftigte er sich mit der Geschichte Griechenlands, welches in seiner abhängigen Stellung von der Türkei, gegen dieselbe immer anstrebend, eben die Aufmerksamkeit der Diplomaten u. Historiker auf sich zog. Er sammelte sorgfältig Materialien und begann im J. 1820 mit der Herausgabe einer Geschichte dieses alten classischen Landes, welche unter dem Titel: „Storia [376] della Grecia“ erschien, aber, obwohl bis zum 6. Bande gediehen, doch nicht vollendet worden ist. Eine zweite Schrift von ihm behandelt die Geschichte Macedoniens unter Alexander. Als Dalmatien dem italienischen Königreiche einverleibt worden, weigerte sich D. jeden ihm angebotenen Dienst anzunehmen; als aber Oesterreichs Glücksstern zu leuchten begann, bot er demselben seine Dienste an. Es wurde ihm auch eine Staatsbedienstung zu Theil und er wirkte viele Jahre hindurch in der Stellung eines Pretore giudiziario e politico.

Gliubich di Città vecchia (Simeone Ab.), Dizionario biografico degli uomini illustri della Dalmazia (Wien 1856, Lechner, und Zara, Battara, 8°.) S. 122.