BLKÖ:Enders, Johann Nepomuk

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Biographisches Lexikon des Kaiserthums Oesterreich
korrigiert
Band: 4 (1858), ab Seite: 43. (Quelle)
[[| bei Wikisource]]
in der Wikipedia
GND-Eintrag: 116477288, SeeAlso
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Linkvorlage für Wikipedia 
* {{BLKÖ|Enders, Alexander Edler von|4|43|}}

Enders, Johann Nepomuk (Schriftsteller, geb. zu Ungarisch-Hradisch 3. Mai 1815). Ist der Sohn eines kais. Beamten. Besuchte die Schulen in Bielitz und Teschen, trat dann in Dienste des Magistrats in Bielitz, welche er aber nach zwei Jahren verließ, um sich dem Handelsstande zu widmen. Zu gleicher Zeit beschäftigte er sich mit Sprachen und literarischen Arbeiten, hörte 1839 Chemie und Waarenkunde, besuchte dann das Politechnikum in Wien und diente rückgekehrt als Krämergehilfe in Neutitschein. Als solcher bereits wurde er von mehreren Vereinen des In- und Auslandes zum Mitgliede gewählt. 1843 etablirte er sich selbständig als Kaufmann und brachte sein Geschäft empor, begründete 1850 eine Buchdruckerei, 1851 die belletristische Zeitschrift „Die Biene“, ein gutes Unterhaltungsblatt, mit welchem er später ein ökonom.-merkantil. Blatt: den „Allgemeinen Anzeiger“ verband, deren Abonnentenzahl 5000 übersteigt. Als Schriftsteller veröffentlichte er einige praktische Handbücher, wie „Der kleine Universalfabrikant“; – „Der deutsche Buchhalter“ und einige belletristische Schriften, wie: „Epheuranken, eine Sammlung Erzählungen“; – „Blätter für Geist und Herz“, unter dem Pseudonym J. v. Hradisch; – „ABC und Lesebuch für fleissige und fromme Kinder“ und mehrere andere kleine Schriften. Von seinen dramatischen Arbeiten wurden die Schauspiele: „Verrath und Treue“; – „Ein Patriot“, auf kleinen Bühnen [44] aufgeführt. Die von ihm redigirte Zeitschrift „Die Biene“, die seither im achten Jahrgange erscheint, ist obgleich das Localblatt einer kleinen Provinzialstadt, besser redigirt, inhaltreicher und dabei um Vieles wohlfeiler, als die meisten übrigen Unterhaltungsblätter der Monarchie.

Wiener Theater-Zeitung von Ad. Bäuerle 1856, Nr. 124: „Biographische Skizze.“ – Pest-Ofner Kundschafts- u. Auctionsblatt 1856, Nr. 36: „Biographische Skizze“ von Th. W.