BLKÖ:Este, Ferdinand Karl Victor

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Biographisches Lexikon des Kaiserthums Oesterreich
fertig
Nächster>>>
Este, Karl Ambros
Band: 4 (1858), ab Seite: 87. (Quelle)
[[| bei Wikisource]]
Ferdinand Karl von Österreich-Este (1821–1849) in der Wikipedia
GND-Eintrag: 136926819, SeeAlso
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Linkvorlage für Wikipedia 
* {{BLKÖ|Este, Ferdinand Karl Victor|4|87|}}

Este, Ferdinand Karl Victor,[WS 1] Erzherzog von Oesterreich (Feldmarschall-Lieutenant, geb. 20. Juli 1821, gest. zu Brünn 15. Dec. 1849). Sohn des Herzogs Franz IV. von Modena u. Bruder des jetzt regierenden Franz V. Widmete sich dem Militärstande und besaß als Artill.-Officier ausgezeichnete Kenntnisse. In den J. 1843 und 44 war der junge Erzherzog in Lemberg bei seinem Oheim, damaligem Militär- und Civilgouverneur Galiziens, und nahm Alles durch sein liebenswürdiges, leutseliges Wesen ein. Im italienischen und ungarischen Feldzuge that er sich mehrfach hervor. Er rückte nach und nach zum Feldmarschall-Lieutenant vor. Am 4. Oct. 1847 vermälte er sich mit Elisabeth, Erzherzogin von Oesterreich (geb. 17. Jänner 1831), Tochter weil. Erzh. Joseph Palatinus, aus welcher Ehe Maria Therese Dorothea Erzherzogin von Oesterreich (geb. 2. Juli 1849) stammt. Als im J. 1849 nach den zwei Feldzügen in Ungarn und Italien in Folge der überfüllten Spitäler die Sterblichkeit in den Spitälern Brünns in ungewöhnlicher und beunruhigender Weise zunahm, wollte sich der Erzherzog, als Feldmarschall-Lieutenant in Brünn fungirend, persönlich überzeugen, ob vielleicht mangelhafte Pflege Ursache dieser vielen Todesfälle sei. Am 10. Dec. (1849) verließ er gegen Mitternacht sein Lager, weckte seinen Adjutanten und eine halbe Stunde später stand er mitten in den Sälen des Spitals. Mit den überraschten Aerzten und Krankenwärtern ging er von Bett zu Bette, sah überall nach und war beim Tode mehrerer Soldaten zugegen. Er hielt sich noch lange im Krankenhause auf, bis er den letzten Patienten gesprochen. Fünf Tage später war der hochherzige Prinz selbst eine Leiche. Zwei Tage früher war der Eine der Adjutanten gestorben, die ihn begleitet hatten.

Oestr. Bürgerblatt (Linzer Unterhaltungsblatt, 4°.) 1850. ─ Neue Zeit (Olmützer politisches Blatt, kl. Fol.) 1849. ─ Porträte. 1) Lithogr. von Prinzhofer (1849) Fol. Brünn, Buschak. ─ 2) Stahlstich im „Gothaischen Hofkalender“, kl. 8°.

Anmerkungen (Wikisource)

  1. Vergleiche den 2. Artikel zu dieser Person BLKÖ:Habsburg, Ferdinand Karl Victor von Este.