BLKÖ:Fastner von Neumarkt, Johann Georg

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Biographisches Lexikon des Kaiserthums Oesterreich
korrigiert
<<<Vorheriger
Fastenberger
Nächster>>>
Favancourt
Band: 4 (1858), ab Seite: 153. (Quelle)
[[| bei Wikisource]]
in der Wikipedia
GND-Eintrag: [1], SeeAlso
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Linkvorlage für Wikipedia 
* {{BLKÖ|Fastner von Neumarkt, Johann Georg|4|153|}}

Fastner von Neumarkt, Johann Georg (Oberlieutenant und Ritter des Mar. Theresien-Ordens, der goldenen und silbernen Tapferkeits-Medaille, geb. zu Wien 1767, gest. zu Wels in Oberösterreich 19. Sept. 1811). Sohn eines gemeinen Soldaten kam er in’s Erziehungshaus des Inf.-Reg. Nr. 14, trat im Sept. 1789 als Gemeiner in’s Regiment und erwarb sich 1793 bei Maubeuge die silberne, 1799 die goldene Tapferkeits-Medaille. Zu Ende dieses Jahres wurde er Unterlieutenant, im Sept. 1805 Oberlieutenant und zeichnete sich bei Verteidigung des Passes Strub in Tyrol (2. Nov.) aus. Den 4–500 Schritte in den Paß eingedrungenen Feind griff er mit einigen Freiwilligen mit gefälltem Bajonette an, warf ihn und behauptete den Paß. Bei Neumarkt in Baiern (24. April 1809) erwarb er sich das Mar. Theresienkreuz. Dort trieb er die französische Cavallerie aus den gedeckten Stellungen, welche sie einnahm; munterte durch sein Beispiel die von dem Feinde verfolgten, im Rückzuge begriffenen Bataillone des Regiments Duka zu muthigem Widerstande auf, lichtete die Reihen der feindlichen Reiter durch ein gut unterhaltenes Plänklerfeuer und brachte ihnen endlich, mit gefälltem Bajonette auf sie eindringend, eine furchtbare Niederlage bei. Für diese aus freiem Antriebe ausgeführte und erfolgreiche That erhielt er 1810 das Ritterkreuz des Mar. Theresien-Ordens. Im folgenden Jahre erlag er bei einem Durchmarsche des Regiments durch Wels im Alter von 42 Jahren den zahlreichen vor dem Feinde erhaltenen Wunden. Nur fünf Helden weist die Geschichte der östr. Armee aus, welche die silberne und goldene Tapferkeitsmedaille und das Mar. Theresienkreuz zugleich aufweisen konnten. Diese sind Fastner, Altmann (s. d. I. Bd. S. 19), Christ (s. d. II. Bd. S. 363), Czechovini (s. d. III. Bd. S. 96) und Saintenoy (s. d.).

Hirtenfeld (J. Dr.), Der Militär-Maria Theresien-Orden ... (Wien 1857, Staatsdruckerei, Lex. 8°.) S. 936 und 1746. – Oestr. Militär-Konversations-Lexikon. Herausg. von Hirtenfeld und Dr. Meynert (Wien 1851 u. f) II. Bd. S. 298 [beide Werke erwähnen ausdrücklich F.’s im J. 1811 erfolgte Erhebung in den Freiherrnstand, doch ist in den Archiven darüber nichts zu finden].