BLKÖ:Feßler, Joseph

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Biographisches Lexikon des Kaiserthums Oesterreich
korrigiert
Band: 28 (1874), ab Seite: 332. (Quelle)
[[| bei Wikisource]]
Joseph Feßler in der Wikipedia
GND-Eintrag: 119104520, SeeAlso
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Linkvorlage für Wikipedia 
* {{BLKÖ|Feßler, Joseph|28|332|}}

* Feßler, Joseph (Bischof von St. Pölten, geb. zu Bregenz 1813, gest. zu St. Pölten 25. April 1872). Fungirte auf dem von den katholischen Gelehrten so sehr angefochtenen letzten Concile, das in den Annalen der Cultur durch die Unfehlbarkeitserklärung des Papstes roth angestrichen steht, als Secretär. Er war ein strenger Infallibilist und sonst noch Autor mehrerer theologischer Werke.

Neue freie Presse (Wiener polit. Blatt) 1872, Nr. 2756, in der Correspondenz aus Wien ddo. 26. April 1872; dieselbe Nr. 2760 ebenda. – Illustrirtes Wiener Extrablatt. Herausg. von Berg und Singer (kl. Fol.) I. Jahrg. (1872), Nr. vom 27. April.