BLKÖ:Fröhlich, Michael von

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Biographisches Lexikon des Kaiserthums Oesterreich
korrigiert
<<<Vorheriger
Fröhlich, Mathias
Nächster>>>
Frohberg, Regina
Band: 4 (1858), ab Seite: 378. (Quelle)
[[| bei Wikisource]]
in der Wikipedia
GND-Eintrag: [1], SeeAlso
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Linkvorlage für Wikipedia 
* {{BLKÖ|Fröhlich, Michael von|4|378|}}

Fröhlich, Michael von (kais. Feldmarschall-Lieutenant, geb. zu Marburg 9. Jänn. 1740, gest. 1814). War im J. 1778 Major im Warasdiner-Gränz-Inf.-Reg. Im 4. Preußenkriege machte er bei einem Ueberfall der Verschanzung bei Dittersbach 110 Mann zu Gefangenen. 1783 rückte er zum Oberstlieutenant, Oct. 1788 zum Oberst vor. Als solcher vertheidigte er mit dem Oberst Weiler den Posten Dobrozelo (27. Mai [379] 1789). Aus 1500 Mann und 6 Kanonen bestand das Corps beider Obersten. Die Truppenmacht des Feindes betrug 10,000 Mann. Dieser ließ binnen zehn Stunden mit seiner überlegenen Macht neun Mal Sturm laufen. Die beiden Obersten Fröhlich und Weiler hielten sich so tapfer, daß 500 der Feindlichen auf dem Platze blieben. 1793 wurde F. Generalmajor u. zeichnete sich bei mehreren Anlässen aus, insbesondere im Sept. 1796 bei Moreau’s Rückzug durch das Höllenthal, wo er den General Tarreau dreimal schlug. Nun wurde er Feldmarschall-Lieutenant, that sich im Feldzuge 1799 bei Verona, Legnano, Magnano hervor, besetzte Fossano und gab neue Beweise des Muthes in der Schlacht bei Novi. In Folge seiner Waffenthaten erhielt F. das Regiment Nr. 28, vormals Wartensleben. Nun übernahm er das Commando in Toscana und im Kirchenstaate, belagerte und eroberte Ancona. Von 1803–10 war F. Festungs-Commandant in Olmütz; trat dann in den Ruhestand, in welchem er wenige Jahre später im Alter von 74 Jahren starb.

Steiermärkische Zeitschrift. Redig. von Dr. G. F. Schreiner, Dr. Alb. v. Muchar etc. (Gräz 1842) Neue Folge VII. Jahrg. I. Hft. S. 91.