BLKÖ:Franck, Moriz von

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Biographisches Lexikon des Kaiserthums Oesterreich
korrigiert
<<<Vorheriger
Franchi, Joseph
Nächster>>>
Franck
Band: 4 (1858), ab Seite: 314. (Quelle)
[[| bei Wikisource]]
Moritz von Franck in der Wikipedia
GND-Eintrag: 136005683, SeeAlso
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Linkvorlage für Wikipedia 
* {{BLKÖ|Franck, Moriz von|4|314|}}

Franck, Moriz von (Mitglied der deutschen Reichsversammlung 1848 und 1849, geb. zu Wien 26. Sept. 1814). Studirte in Wien und hatte bereits die Philosophie beendet, als ihn die 1830 in Italien ausgebrochenen Unruhen veranlaßten, in die österr. Armee zu treten. Bis 1836 blieb er in derselben, in welcher er bis zum Oberlieutenant vorgerückt war, kam im genannten Jahre nach Ungarn, trat aber mit Beibehaltung der Charge wieder aus, sich ausschließlich der Landwirthschaft widmend. Er verwaltete nun selbst sein Gut Finkenegg in Steiermark, betheiligte sich an den wissenschaftlichen Arbeiten der steirischen Landwirthe, deren Wirken unter dem belebenden Einflüsse des Erzherzogs Johann einen so gedeihlichen Fortschritt nahm, und übernahm 1841 die Leitung der Sparcasse in Graz. Im nämlichen Jahre wurde er zum Landstande in Steiermark und 1846 zum ständigen Ausschußrathe ernannt. In allen diesen Stellungen gewann ihm sein energisches zweckbewußtes Handeln so sehr die Simpathien seiner Mitbürger, daß ihn diese im J. 1848 als Stellvertreter [315] des Erzherzogs Johann in das Frankfurter Reichsparlament wählten. Da der kaiserl. Prinz die Wahl nicht annehmen konnte, trat F. an dessen Stelle in die National-Versammlung ein.

Meyer (J.), Das große Conversations-Lexikon (Hildburghausen 1842, Bibl. Inst., Lex. 8°.) III. Suppl. Bd. S. 597.