BLKÖ:Fritsch, Karl

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Biographisches Lexikon des Kaiserthums Oesterreich
korrigiert
<<<Vorheriger
Fritsch, Franz Xaver
Nächster>>>
Fritsch, Melchior
Band: 4 (1858), ab Seite: 371. (Quelle)
[[| bei Wikisource]]
Karl Fritsch (Meteorologe) in der Wikipedia
GND-Eintrag: 116825251, SeeAlso
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Linkvorlage für Wikipedia 
* {{BLKÖ|Fritsch, Karl|4|371|}}

Fritsch, Karl (Naturforscher, geb. zu Prag 16. Aug. 1812). Studirte in Prag, widmete sich der Rechtswissenschaft, nach deren Beendigung er als Conceptsbeamter bei der böhm. kaiserl. Cameralgefällen-Verwaltung in Prag eintrat. Bald aber vertauschte er diesen Dienst mit einem anderen, der ihm bei seiner [372] vorherrschenden Neigung für Naturwissenschaft, in der er durch mehrere Arbeiten die Aufmerksamkeit der gelehrten Welt auf sich gezogen hatte, mehr zusagte; er wurde vorerst provisorischer Assistent an der k. k. Sternwarte zu Prag, kam aber 1852 als Adjunct an die eben in’s Leben gerufene k. meteorologisch-magnetische Central-Anstalt in Wien, an der er noch thätig ist. F.’s wissenschaftliche Forschungen stehen mit seiner amtlichen Stellung in enger Verbindung und sind meistens meteorologischen, astronomischen und Vegetations-Beobachtungen gewidmet. Seine Arbeiten stehen zum größeren Theile in den „Sitzungsberichten“ und „Denkschriften der kais. Akademie der Wissenschaften mathem.-naturw. Classe“. Selbständig sind daraus u. a. ausgegeben: „Anleitung zur Ausführung von Beobachtungen über die an eine jährl. Periode gebundenen Erscheinungen im Pflanzenreiche“ (Wien 1850); – „Grundzüge einer Meteorologie für den Horizont von Prag“ (Prag 1850, 4°.); – „Kalender der Flora des Horizonts von Prag“ (Wien 1852); – „Resultate mehrjähriger Beobachtungen über jene Pflanzen, deren Blumenkronen sich täglich periodisch öffnen und schliessen“ (Prag 1851, mit 17 K. K.); – „Meteorologische Tafeln für Prag“ (Wien 1851): – „Ueber die constanten Verhältnisse des Wasserstandes und der Beeisung der Moldau bei Prag“ (Ebenda 1851); – „Ueber die jährliche Vertheilung der Käfer“ (Ebenda 1851); – „Ueber die Temperatur-Verhältnisse und die Menge des Niederschlages in Böhmen“ (Ebenda 1852, mit 4 K. K.); – „Resultate der 1854 in Wien und an andern Orten des österr. Kaiserstaates angestellten Vegetations-Beobachtungen“ (Wien 1855). Ferner sind in den von Director Karl Kreil herausgegebenen „Magnetischen und meteorologischen Beobachtungen zu Prag“, Jahrg. 1–11 (1840–1850) seine zahlreichen Beobachtungen des Wolkenhimmels, der Vegetations-Verhältnisse, periodischer Erscheinungen im Thier- und Pflanzenreiche, des Zodiacal-Lichtes u. d. m. niedergelegt. In den Schriften der patriot.-ökonom. Gesellschaft in Prag, in den Abhandlungen der kön. böhm. Gesellschaft der Wissenschaft. V. Folge 2–7. Band, befinden sich zahlreiche Abhandlungen von Fritsch. Auch ist er Mitverfasser der bisher erschienenen Jahrgänge der „Magnetischen und geographischen Ortsbestimmungen im österr. Kaiserstaate“ von Dir. Kreil. Die Wissenschaft hat solche Verdienste anerkannt; die kaiserl. Akademie der Wissenschaften hat F. zum correspond. Mitgliede der math.-naturw. Classe gewählt (19. Juni 1849) und mehrere gelehrte Vereine des In- u. Auslandes als: der Verein „Lotos“ zu Prag, dessen Vicepräses F. in den Jahren 1850 und 51 war, die naturforsch. Gesellschaft zu Emden in Hannover, die königl. böhm. Gesellschaft der Wissensch. in Prag, die geogr. Ges. in Wien, der zoolog.-botan. Verein in Wien u. m. a. haben F. ihre Diplome gesandt.

Almanach der kais. Akademie der Wissenschaften II. Jahrg. (1852) S. 158 [enthält die Uebersicht seiner wissenschaftlichen Abhandlungen]; – III. Jahrg. (1853) S. 206; –VIII. Jahrg. (1858) S. 101.