BLKÖ:Gruber, Johann

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Biographisches Lexikon des Kaiserthums Oesterreich
korrigiert
<<<Vorheriger
Gruber, Leopold
Band: 5 (1859), ab Seite: 384. (Quelle)
[[| bei Wikisource]]
in der Wikipedia
GND-Eintrag: 139652620, SeeAlso
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Linkvorlage für Wikipedia 
* {{BLKÖ|Gruber, Johann|5|384|}}

Ein dritter, Namens Johann Gruber (geb. 1776, gest. zu Wien 5. Febr. 1811), war Custos am Wiener Münz- und Antiken-Cabinet. Tüchtig in seinem Fache, sagte Eckhel von ihm: „Dieser junge Mann wird mich weit übertreffen.“ G. hatte bereits viel gesammelt, um Eckhels „Doctrina nummorum veterum“ fortzusetzen, als der Tod seinen Arbeiten ein Ziel setzte. [Vergl.: Annalen der Literatur und Kunst des In- und Auslandes (Wien 1811, 8°.) I. Jahrg. I. Bd. S. 254.]