BLKÖ:Grund, Norbert

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Biographisches Lexikon des Kaiserthums Oesterreich
korrigiert
Band: 5 (1859), ab Seite: 397. (Quelle)
[[| bei Wikisource]]
Norbert Grund in der Wikipedia
GND-Eintrag: 119244381, SeeAlso
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Linkvorlage für Wikipedia 
* {{BLKÖ|Grund, Norbert|5|397|}}

Grund, Norbert (Maler, geb. zu Prag 1714, gest. ebenda 1767). Sohn eines Malers, der seinen ersten Unterricht in der Kunst leitete. Später ging er nach Wien, wo er unter Ferg (s. d. IV. Bd. S. 184) arbeitete und sich vornehmlich nach niederländischen Meistern bildete. Nachdem er zur ferneren Ausbildung in der Kunst Reisen in Italien und Deutschland gemacht, kehrte er nach Prag zurück, wo er seither seinen bleibenden Aufenthalt nahm und in besten Jahren – 53 Jahre alt – starb. G. hat viel und Verschiedenes gemalt, Landschaften, See- und Schlachtenstücke, Genrebilder u. dergl. m. In seiner besonderen Vorliebe für niederländische Meister ist die Zahl seiner Bilder Scenen aus dem niederen Volksleben, als Kirchweihmessen, Jahrmärkte, Kinder- u. Bauernspiele nicht gering. Der Prager Kupferstecher Balzer hat über ein halbes Hundert seiner Bilder in Kupfer gestochen. Eine große Menge derselben befand sich (1795) in der Sammlung des berühmten Hofarztes Baron Stoerk, auch in Prag sind deren mehrere im Besitze von Privaten. Seine Arbeiten sind sämmtlich mit Sorgfalt ausgeführt, und zeichnen sich durch schöne Farbe und Eleganz in der Behandlung aus. Der Baumschlag seiner Landschaften ist leicht und durchsichtig; in Menschenfiguren ist er glücklicher, als in jenen der Thiere. Ein großer Theil seiner Bilder, [398] an hundert, befinden sich in der mit der Gemälde-Gallerie der Privatgesellschaft patriotischer Kunstfreunde verbundenen Hoser’schen Gemälde-Sammlung in den Zimmern VIII und IX. Leider gibt das 1856 erschienene Verzeichniß dieser Gallerie nur die Nummern der Bilder, aber nicht den Gegenstand an, den sie darstellen.

Neue Bibliothek der schönen Wissenschaften und Künste. XVIII. Bd. S. 324. – [De Luca] Das gelehrte Oesterreich. Ein Versuch (Wien 1776, Ghelen, 8°.) I. Bdes. 2. St. S. 478. – Nagler (G. K. Dr.), Neues allgemeines Künstler-Lexikon (München 1835, 8°.) V. Bd. S. 407. – Dlabacz (Gottfried Johann), Allgemeines historisches Künstler-Lexikon für Böhmen (Prag 1815, Haase, 4°.) I. Bd. Sp. 509. – Fueßlis Allgem. Künstler-Lexikon S. 298. – Meusel (Joh. Georg), Lexikon der lebenden europäischen Künstler. – Nouvelle Biographie générale ... publiée sous la direction de Mr. le Dr. Hoefer (Paris 1853) XXII. Bd. Sp. 249. –