BLKÖ:Gualandris, Angelo

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Biographisches Lexikon des Kaiserthums Oesterreich
korrigiert
<<<Vorheriger
Guaita, Carlo de
Nächster>>>
Gualdi, Antonio
Band: 6 (1860), ab Seite: 4. (Quelle)
[[| bei Wikisource]]
in der Wikipedia
GND-Eintrag: 117572586, SeeAlso
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Linkvorlage für Wikipedia 
* {{BLKÖ|Gualandris, Angelo|6|4|}}

Gualandris, Angelo (Naturforscher, geb. zu Padua 1750, gest. zu Mantua 13. Dec. 1788). Studirte die Medicin, erwarb die medicinische Doctorwürde und widmete sich der ärztlichen Praxis. Zugleich wirkte er als provisorischer [5] Professor der Chemie und Botanik an der Universität in Padua. Er schrieb auch Einiges, u. z.: „Lettere al Sign. Giovanni Arduino sopra, il Colle Euganeo Monterosso“ (Padua 1788) – und besorgte eine italienische Übersetzung von Scopoli’s „Principia Mineralogiae“. Ein früher Tod – er starb im Alter von 38 Jahren – unterbrach die wissenschaftliche Thätigkeit, welche er als tüchtiger Arzt, Naturforscher und Naturphilosoph zu entfalten begonnen hatte.

Dandolo (Girolamo), La Caduta della Repubblica di Venezia (Venedig 1856, Naratovich) Append. S. 33. – Poggendorff (J. C.), Biographisch-Literarisches Handwörterbuch zur Geschichte der exacten Wissenschaften (Leipzig 1859, J. Ambr. Barth, Lex. 8°.) Sp. 968. – Grabmonument. Seine Freunde setzten ihm in der St. Barnabaskirche zu Mantua einen Denkstein mit folgender Inschrift: „Angelo Gualandris Philosopho et Medico Patavino, rerum naturalium cognitione, itineribus scriptisque claro, de rebus praesertim georgicis apud Mantuanis optime merito, morum suavitate et praestantia domi forisque acceptissimo, immature vita functo VIII id. Decemb. MDCCLXXXVIII amici et collegiae moestissimi posuerunt benemerenti in pace qui vix. annos XXXVIII. mens. V. d. II.“