BLKÖ:Gutt, Bernhard

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Biographisches Lexikon des Kaiserthums Oesterreich
korrigiert
Nächster>>>
Guttmann, Jacob
Band: 6 (1860), ab Seite: 48. (Quelle)
[[| bei Wikisource]]
in der Wikipedia
GND-Eintrag: [1], SeeAlso
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Linkvorlage für Wikipedia 
* {{BLKÖ|Gutt, Bernhard|6|48|}}

Gutt, Bernhard (Schriftsteller, geb. zu Potsdam 11. Februar 1812, gest. zu Prag 25. März 1849). Studirte in Prag die Medicin, widmete sich dann daselbst der Belletristik und war mehrere Jahre Mitredacteur der „Bohemia“ und kurze Zeit der „Deutschen Zeitung aus Böhmen“. G. war ein feiner und geistvoller Kritiker, besonders auf den Gebieten der Musik und Dramaturgie. Seine musikalischen Kritiken erschienen in der „Bohemia“, anfänglich mit der Chiffer B, später unterzeichnete er mit seinem vollen Namen. Auch schrieb er mehrere Novellen, die wohl gedruckt, aber nicht gesammelt sind, und ein nicht gewöhnliches Talent verrathen. Der Tod raffte ihn in der vollen Manneskraft – im Alter von 37 Jahren – hin. Es war dieß für die deutsch-literarischen Kreise Prags ein Verlust.

Bohemia, herausg. von Franz Klutschak 1849, Nr. 78 u. 81: „Bernhard Gutt als Musiker“, von A. W. Ambros [eine mit pietätvoller Liebe geschriebene artistische Skizze über das Wirken G.’s als musikalischen Kritikers]. Einige Nummern später sein Nekrolog. – Meyer (J.), Das große Conversations-Lexikon (Hildburghausen, Bibliogr. Institut, gr. °.) Suppl. Bd. III, S. 1238.