BLKÖ:Höger Edler von Högen, Joseph

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Biographisches Lexikon des Kaiserthums Oesterreich
korrigiert
Nächster>>>
Höger, Joseph
Band: 9 (1863), ab Seite: 109. (Quelle)
[[| bei Wikisource]]
Joseph von Högen in der Wikipedia
GND-Eintrag: 137592167, SeeAlso
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Linkvorlage für Wikipedia 
* {{BLKÖ|Höger Edler von Högen, Joseph|9|109|}}

Höger Edler von Högen, Joseph (Poet und Landrath, geb. zu Gratz 2. December 1767, Todesjahr unbekannt). Sein Vater war Appellations- und Hofrath in Klagenfurt. Der Sohn studirte in Gratz und Wien und trat dann in Staatsdienste, aus welchen er als Landrath zu Linz, seines zerrütteten Gesundheitszustandes wegen, in den Ruhestand übertrat. In seinen Mußestunden huldigte er der Poesie und seine Dichtungen erschienen gesammelt unter dem Titel: „Gedichte“. 2 Bdchn. (Gräz 1793. Ferstl, 8°.).

Winklern (Joh. Bapt.), Biographische und literarische Nachrichten von den Schriftstellern [110] und Künstlern, welche in dem Herzogthume geboren sind … (Gratz 1810, Franz Ferstl, kl. 8°.) S. 87. – Schmidl (Ad. Dr.). Oesterreichische Blätter für Literatur und Kunst (Wien. 4°.) II. Jahrg. (1845), S. 903. – Die Höger, wie auch der Obige, schrieben sich gewöhnlich Edle von Högen. Der Adelstand kam in die Familie mit Brief von Max Emanuel Herzog von Bayern ddo. 20. Juli 1691; sie wurden aber schon 1624 vom Erzherzoge Leopold mit einem adeligen Wappen begnadet. Die Familie hat sich in Steiermark und Kärnthen, wo sie ansässig war, manche Verdienste erworben; namentlich ein Johann Franz Höger, der die kaiserlichen Truppen in der Lombardie mit Geld und Lebensmitteln unterstützte und als Bürgermeister der Stadt Klagenfurt sich so verdient gemacht hat, daß ihm von Kaiser Karl VI. mit Diplom. – Wien 11. Jänner 1718, der alte Adel bestätigt und erneuert wurde.