BLKÖ:Hübner, Joseph

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Biographisches Lexikon des Kaiserthums Oesterreich
korrigiert
Band: 28 (1874), ab Seite: 354. (Quelle)
[[| bei Wikisource]]
in der Wikipedia
GND-Eintrag: [1], SeeAlso
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Linkvorlage für Wikipedia 
* {{BLKÖ|Hübner, Joseph|28|354|}}

* Hübner, Joseph (Maler, geb. zu Gablonz in Böhmen im Jahre 1817). Neffe des Anastasius Hübner [s. d. Vorigen], der ihn auch in der Kunst unterwies. Bildete sich dann in Wien und auf Reisen, auf welchen er Dresden und Berlin besuchte. Seit 1844 in Brünn [355] ansässig. Geschickter Porträtmaler, wendete sich aber später der Kirchenmalerei zu und seine Altarbilder sind in Brünn und in vielen Kirchen Mährens und Schlesiens zu finden.

d’Elvert, Notizenblatt u. s. w., wie bei Beer, 1857, Nr. 4, S. 29: „Zur mährisch-schlesischen Biographie“.