BLKÖ:Haager, Eberhard

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Biographisches Lexikon des Kaiserthums Oesterreich
korrigiert
Band: 6 (1860), ab Seite: 92. (Quelle)
[[| bei Wikisource]]
in der Wikipedia
GND-Eintrag: [1], SeeAlso
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Linkvorlage für Wikipedia 
* {{BLKÖ|Haager, Eberhard|6|92|}}

II. Ausgezeichnete Glieder der Familie Haager von Altensteig. In alphabetischer Folge ihrer Taufnamen.

1. Eberhard H. lebte im 13. [93] Jahrhundert; ihn bezeichnet die Sage als Mörder Otto II., Herzogs von Meran (1248). Die Familie der Haager erkennt selbst in ihm den Stammvater ihres Geschlechtes. Schon im Jahre 1228 hatte er mit Kaiser Friedrich II. Hohenstaufen den Kreuzzug nach Palästina unternommen und wurde nach seiner Rückkehr Prinzenhofmeister bei Otto I. von Meran. Als Eberhard seinen Zögling Otto II. mit der „schönen Hagerin“ Buhlschaft treiben sah, ja ihn sogar mit ihr im Bade überraschte, ermordete er ihn. Dieses Ereigniß hat sich in einem alten Liede erhalten. [Vergl.: Jos. Graf Mailáth: Das Geschlecht der Freiherrn Hager, in der Gedichtesammlung „Moos“ der Gräfin Julie Oldofredi-Hager (Wien 1853, Staatsdruckerei, 32°.) S. 116. – Das thatenreiche Leben dieses Ritters wurde von Dr. Falkner novellistisch behandelt in der „Theater-Zeitung“ Ad. Bäuerle’s 1847, Nr. 78–105: „Der erste der Hager“.] –