BLKÖ:Habel a Sancto Fortunato, Aichard

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Biographisches Lexikon des Kaiserthums Oesterreich
korrigiert
Band: 6 (1860), ab Seite: 112. (Quelle)
[[| bei Wikisource]]
in der Wikipedia
GND-Eintrag: [1], SeeAlso
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Linkvorlage für Wikipedia 
* {{BLKÖ|Habel a Sancto Fortunato, Aichard|6|112|}}

Habel a Sancto Fortunato, Aichard (Piarist, geb. zu Bruck an der Leitha 28. November 1729, gest. zu Raab in Ungarn 21. November 1800). Trat in den Orden der frommen Schulen, war mehrere Jahre Lehrer der Philosophie und Geschichte an der savoyischen Ritter-Akademie in Wien, dann Provinzial seines Ordens in der österreichischen Provinz und Theologus des Raaber Bischofs Joseph Fengler. H. gab mehrere Schriften im Drucke heraus, u. z.: „Rede von dem Einflusse der Geschichtenlehre in der Bildung der Menschen und Bürger“ (Wien 1764, 4°.); – „Trauerrede auf Ihre Kaiserliche Majestät Marien Josephen, Herzogin von Bayern“ (ebd. 1767); – „Sittenlehre mit biblischen Bildern zum Gebrauche in den frommen Schulen“ (ebd. 1773, 8°.). Mehrere andere Reden sind ohne seinen Namen erschienen. Er starb im hohen Alter von 71 Jahren.

Annalen der Literatur und Kunst in den österreichischen Staaten (Wien 1803, Degen, 4°.) Jahrg. II (1803), Intelligenzblatt, October, Sp. 233. – Meusel (Joh. Georg), Das gelehrte Teutschland (Lemgo 1783, Meyer’sche Buchhandl., 8°.) Vierte verm. und verb. Ausgabe, Bd. II, S. 5. – (De Luca), Das gelehrte Oesterreich (Wien 1776, Ghelen’sche Druckerei, 8°.) Ersten Bandes 1. Stück, S. 164. –