BLKÖ:Habsburg, Blanca Maria von Mailand

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Biographisches Lexikon des Kaiserthums Oesterreich
fertig
Nächster>>>
Habsburg, Bona
Band: 6 (1860), ab Seite: 156. (Quelle)
[[| bei Wikisource]]
Bianca Maria Sforza in der Wikipedia
GND-Eintrag: 118885294, SeeAlso
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Linkvorlage für Wikipedia 
* {{BLKÖ|Habsburg, Blanca Maria von Mailand|6|156|}}

41. Blanca Maria von Mailand, Kaiserin (geb. 1472, gest. 11. December 1511). Tochter Galeazzo’s Maria Sforza, Herzogs von Mailand; zum ersten Male vermält 1482 an Philibert I., Herzog in Savoyen; noch im nämlichen Jahre Witwe, zum andern [157] Male am 16. März 1494 an Kaiser Maximilian I., dem sie zwei Söhne und eine Tochter gebar: Franz, der bald nach der Geburt starb; Philipp, nachmaliger König von Castilien, und Margaretha, nachmalige Statthalterin in den Niederlanden.[BN 1]

Hübner, Geneal. Tabellen (1719, kl. Qu. Fol.) Bd. I, Tab. 126 und 299.

Berichtigungen und Nachträge

  1. Bd. VI, S. 157, Sp. 1, Zeile 2 von oben, in der Biographie von Blanca Maria von Mailand (Nr. 41) soll nach Maximilian I. folgen: „welche Ehe kinderlos blieb”. Alles übrige bleibt weg; die angeführten Kinder Maximilian’s sind aus dessen erster Ehe mit Maria von Burgund. [Band 7, S. 411]