BLKÖ:Habsburg, Margaretha (Gräfin von Cleve)

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Biographisches Lexikon des Kaiserthums Oesterreich
fertig
<<<Vorheriger
Habsburg, Magdalena
Band: 7 (1861), ab Seite: 2. (Quelle)
[[{{{9}}}|{{{9}}} bei Wikisource]]
[[w:{{{8}}}|{{{8}}} in der Wikipedia]]
GND-Eintrag: {{{GND}}}, SeeAlso
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Linkvorlage für Wikipedia 
* {{BLKÖ|Habsburg, Margaretha (Gräfin von Cleve)|7|2|}}

182. Margaretha, Gräfin von Cleve (geb. (wann?), gest. 1290). Tochter des Kaisers Albrecht I., nach Anderen aber des Kaisers Rudolph I., in welch’ letzterem Falle sie eine Schwester Albrecht’s I. wäre. Margaretha hat sich mit Theodorich IX., Grafen zu Cleve, vermält, aus welcher Ehe folgende Kinder stammen: Mechtild, vermält (1288) mit Heinrich, genannt das Kind zu Hessen, Landgraf von Hessen, der Stammvater der Landgrafen von Hessen; Otto (gest. 1309), zweimal vermält, zuerst mit Adelheid, Tochter Engelbert’s, Grafen zu der Mark; zum andern Male mit Margaretha, Gräfin von Werneburg; Theodorich X. (gest. 1325), vermält mit Margaretha, Tochter Reinhard’s, Grafen zu Geldern, deren Tochter Margaretha und ihr Gemal Adolph IX., Graf zu der Mark, die Stammeltern der Grafen von Berg, Jülich und Cleve sind, welche mit dem Grafen Johann Wilhelm (25. März 1609) im Mannesstamme ausstarben; und Johann, der vorerst Dompropst zu Cöln war, später aber mit Mechtild, Tochter Reinhard’s, Grafen zu Geldern, sich vermälte.

Fugger (J. J.), Spiegel der Ehren des Erzhauses Oesterreich (Nürnberg 1668, kl. Fol.) S. 252.