BLKÖ:Habsburg, Margaretha (Tochter Albrecht’s II.)

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Biographisches Lexikon des Kaiserthums Oesterreich
fertig
Band: 7 (1861), ab Seite: 2. (Quelle)
[[{{{9}}}|{{{9}}} bei Wikisource]]
in der Wikipedia
GND-Eintrag: {{{GND}}}, SeeAlso
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Linkvorlage für Wikipedia 
* {{BLKÖ|Habsburg, Margaretha (Tochter Albrecht’s II.)|7|2|}}

183. Margaretha von Oesterreich (geb. 1346, gest. 14. Jänner 1366), Tochter Albrecht’s II. des Weisen, aus dessen Ehe mit Johanna, Gräfin von Pfyrt [Bd. VI, Nr. 119]. Margaretha war zweimal vermält, zuerst, 1359, mit Meinhard IV., Grafen von Görz und Tirol, und wurde Witwe am 13. Jänner 1363; zum andern Male im Jahre 1364 mit Johann Heinrich, Markgraf von Mähren, dessen dritte Gemalin sie war. Nach Fugger wäre Otto, Markgraf von Brandenburg, ihr zweiter Gemal und sie mit ihm sehr unglücklich gewesen. Otto habe nämlich seine Mark um 300.000 fl. dem Kaiser Karl IV. überlassen und das Geld mit einer Geliebten durchgebracht.

Hübner (Joh.), Geneal. Tabellen (Leipzig 1719, kl. Qu. Fol.) Tab. 125, 107 und 129. – Fugger (Joh. Jac.), Spiegel der Ehren des Erzhauses Oesterreich (Nürnberg 1668, kl. Fol.) S. 337.