BLKÖ:Haelszel, Johann Baptist

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Biographisches Lexikon des Kaiserthums Oesterreich
fertig
<<<Vorheriger
Haekel, Anton
Nächster>>>
Haen, Anton de
Band: 7 (1861), ab Seite: 176. (Quelle)
[[{{{9}}}|{{{9}}} bei Wikisource]]
in der Wikipedia
GND-Eintrag: [1], SeeAlso
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Linkvorlage für Wikipedia 
* {{BLKÖ|Haelszel, Johann Baptist|7|176|}}

Haelszel, Johann Baptist (Blumenmaler, geb. zu Dresden 1712, gest. zu Wien 1777). War ein Schüler des berühmten Blumenmalers Gayot du Buisson[WS 1], der in Berlin arbeitete, wo sich H. in seiner Kunst ausbildete. Dann begab er sich nach Wien, ließ sich 1748 daselbst bleibend nieder, und wurde 1769 Mitglied der Akademie der bildenden Künste. Mehrere seiner Gemälde, durchgängig Blumen und Fruchtstücke, theils auf Leinwand, theils auf Kupfer in Oel gemalt und wahre Meisterstücke, befinden sich in der kaiserlichen Gemälde-Gallerie im Belvedere zu Wien.

Engert (Erasmus), Catalog der k. k. Gemälde-Gallerie im Belvedere zu Wien (Wien 1858, Gerold’s Sohn, 8°.) S. 61, 65, 67, 70, 78, 92, 103. – Krafft (Albrecht), Verzeichniß der k. k. Gemälde-Gallerie im Belvedere zu Wien (Wien 1855, A. Pichler’s Witwe u. Sohn, 8°.) Fünfte Aufl. S. 74, 79, 81, 85, 93, 109, 123. – Die Künstler aller Zeiten und Völker ..., begonnen von Professor Fr. Müller, fortges. von Dr. Karl Klunzinger (Stuttgart 1860, Ebner und Seubert, gr. 8°.) Bd. II, S. 331. – Nagler (G. K. Dr.), Neues allgemeines Künstler-Lexikon (München 1837, Verlag von E. A. Fleischmann), Bd. V, S. 494 [nach Nagler geb. im Jahre 1700 und gest. 1766].

Anmerkungen (Wikisource)

  1. Jean Baptiste Gayot Dubuisson (Wikipedia).