BLKÖ:Harrach, Elisabeth (Isabella Katharina)

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Biographisches Lexikon des Kaiserthums Oesterreich
korrigiert
Band: 7 (1861), ab Seite: 372. (Quelle)
[[| bei Wikisource]]
in der Wikipedia
GND-Eintrag: 1015521185, SeeAlso
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Linkvorlage für Wikipedia 
* {{BLKÖ|Harrach, Elisabeth (Isabella Katharina)|7|372|}}

4. Elisabeth, oder wie sie sich schreibt: Isabella Katharina, ist eine Tochter des Grafen Karl aus dessen Ehe mit Maria Elisabeth Freiin von Schrattenbach und Schwester des Cardinals Ernst Albert [s. d. Nr. 5] und des Staatsmannes Franz Albrecht [s. d. Nr. 10] Elisabeth ist berühmt als die zweite Gemalin des unglücklichen Herzogs von Friedland, Albrecht Grafen von Wallenstein. Sie war eine höchst religiöse Fürstin und wird von Zeitgenossen princeps religiosissima genannt. Aus Wallenstein’s Vormerkungen und Briefen erhellet die große Achtung, Zärtlichkeit und Neigung, welche er für Elisabeth hatte; so z. B. steht in einer Vormerkung vom 9. April 1631 notirt: „denen Hauptleuten zu Smidor, Horzitz, Kumburg, Welisch und Kopidlno per Decret geschrieben, daß sie für Ihre fürstl. Gnaden der Zeit schön riechende blaue Veilchen in der Garderobe einschiken sollen“. Sie gebar Wallenstein eine Tochter, welche nicht wie bei Schiller Thecla, sondern Maria Elisabeth hieß. [Heß (Johann Eduard), Biographien und Autographen zu Schiller’s Wallenstein (Jena 1859, Mauke, Lex. 8°.) S. 339. – Gräffer (Franz), Neue Wiener Localfresken, S. 3: „Comtesse Harrach, des Friedländer Herzogs Gemalin“, und S. 144: „Ferneres über die Comtesse Harrach“.] –